zur Navigation springen

Süderbrarup : Weltrekord krönt Feierabend-Shopping

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

André Wolck legt 165.000 Ein-Cent-Münzen aus. Viele Besucher kommen zur traditionellen Veranstaltung des Wirtschaftsvereins.

Auch wenn kurz vor dem Start der Wettergott noch mit Nieselschauern drohte, blieb es während des achten Süderbraruper Feierabend-Shoppings trocken. So konnten die Besucher der vom Wirtschaftsverein Süderbrarup organisierten Veranstaltung bei stimmungsvoller Beleuchtung mit Fackeln, Kerzen und Feuerkörben in Süderbrarups Zentrum bummeln. Sie kauften Schnäppchen ein, drehten an Glücksrädern, feierten und genossen den ersten offiziellen Punsch der Saison.

Prominentester Punschtrinker war Landrat Dr. Wolfgang Buschmann, der zur Feier eines Weltrekordes nach Süderbrarup gekommen war. Denn dem Süderbraruper Ausbildungsbetreuer André Wolck war es wie geplant gelungen, mithilfe der Feuerwehr und der Sportjugend, eine sechsspurige Ein-Cent-Bahn durch den Ortskern von Süderbrarup zu legen. Die dazu notwendigen 165.000 Ein-Cent-Stücke hatte die Volksbank Schleswig gespendet. Die Summe ging darauf zu je 550 Euro an die Süderbraruper Feuerwehr, die Sportjugend des TSV und die Aktion Spendenstark. „Hier in Süderbrarup gibt es nur Rekordhalter“, lobte der Landrat. Gleichzeitig regte er an, auch weitere Rekorde in Süderbrarup aufzustellen.

Der Weltrekord wurde von den Feierabend-Shoppern aber kaum wahrgenommen. Denn bereits kurz nach Beginn des offiziellen Teils wurde die mehrere Hundert Meter lange Münzenbahn schon wieder von den Helfern eingesammelt, damit sie nicht von den vielen Füßen zertreten werden konnte.

Die vielen Shoppinggäste machten sich derweil auf die Suche nach einem freien Sitzplatz an einem der vielen gastlichen Orte, um eine Bratwurst oder einen Hotdog zu essen. Oder sie verweilten in den Geschäften, wo sie neben Sonderangeboten auch mit Häppchen und Getränken versorgt wurden.

Als Publikumsrenner erwies sich die Jumping-Vorführung des Fitnessstudios Sympafit. Zu rhythmischer Musik zeigten sechs Sportler auf Trampolinen zweimal eine Vorstellung. Das trieb sogar den Zuschauern den Schweiß auf die Stirn und machte Eindruck. Als die Vorführenden später an anderen Stellen des Feierabend-Shoppings wieder auftauchten, wurden sie wie berühmte Schauspieler mit Applaus begrüßt.

Aufgrund der kühlen Temperatur wurden die Straßen mit Fortschreiten des Abends immer leerer. Doch dafür rückten die Menschen in den Geschäften und den Gaststätten immer enger zusammen. Und der Zapfenstreich um 22 Uhr wurde an vielen Orten bedauert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen