zur Navigation springen

Eröffnung : Weihnachtsflair in der Mühlenstraße

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Gestern eröffnete Bürgermeister Heiko Traulsen das vierte „Weihnachtsvergnügen in der Mühlenstraße“.

Noch bis zum ersten Advent können die Besucher der Innenstadt das „Weihnachtsvergnügen in der Mühlenstraße“ erleben. Ihnen werden Musik durch wechselnde Gruppen, Ausstellungen wechselnder Standbeschicker, aber auch Zauberei, eine Tombola mit über 300 Preisen, ein Streichelzoo sowie ein Festzelt und der täglich zweifache Besuch des Weihnachtsmannes geboten. Punsch- und Verpflegungsstände runden das Angebot ab. Für die Kinder steht ein Karussell bereit.

Pünktlich um 13 Uhr eröffnete gestern Bürgermeister Heiko Traulsen als Schirmherr das „4. Weihnachtsvergnügen in der Mühlenstraße“. Dabei machte er deutlich, dass es nicht nur nach Punsch, Gegrilltem und Weihnachtsbäckerei roch, sondern erstmalig auch nach „Tier“. Damit spielte er auf den Streichelzoo des Ferienhofes Joost an, der an allen vier Tagen des Weihnachtsvergnügens mit Esel, Pony und Ziegen dabei sein wird. Traulsen dankte dem Ehepaar Harald und Susanne Stührwold für die Vorbereitung und wünschte den Veranstaltern „viele Gäste“. Susanne Stührwold betonte derweil, dass das Weihnachtsvergnügen ohne Sponsoren nicht hätte stattfinden können.

Der anschließende Rundgang offenbarte das adventliche Angebotsspektrum. Am Awo-Stand gab es Bücher und Flohmarktartikel zu kaufen. Am Stand des Förderzentrums verkauften Ilse-Maria Stoltenberg und Sebastian Peter-Isenburger Selbstgebackenes, -gekochtes und -gebasteltes. „Alles von Lehrern, Schuleltern und Kindern produziert“, erklärte Sebastian Peter-Isenburger. Der Erlös ist für das Schulfrühstück bestimmt. Am Nachmittag trat dann noch der Zauberer Jeff De Fire im vollen Zelt auf und zeigte verblüffende Zaubertricks. Wie er es fertig brachte, die Farben von Tüchern zu verändern oder Seile zu zerschneiden, ohne dass sie dabei kürzer wurden, war schon erstaunlich.

Noch bis morgen Mittag werden in der Mühlenstraße Lose für die Teilnahme an der großen Tombola verkauft. Danach startet die Verlosung. Und schon jetzt weisen die Veranstalter auf Sonnabend, 13. Dezember, hin, wenn die dann nicht mehr benötigten Weihnachtsbäume versteigert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen