zur Navigation springen
Schlei-Bote

23. Oktober 2017 | 19:24 Uhr

Wählergruppen punkten

vom

Neu gegründete Wählergemeinschaften trumpfen im Amt Schlei-Ostsee auf / Wahlbeteiligung über dem Landesdurchschnitt

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Amt Schlei-Ostsee | Gegen den landesweiten Trend sank die Wahlbeteiligung in zahlreichen Gemeinden Schwansens gegenüber der Wahl 2008 nicht oder nur gering ab. Teilweise stieg sie sogar an.

Nach den vorliegenden Ergebnissen konnte die CDU ihre bisherige Mehrheit in den ländlichen Gemeinden in Schwansen weitgehend behalten. Aber sie musste teilweise Sitze abgeben. Von den Stimmenverlusten profitierten vor allem die neu gegründeten Wählergemeinschaften.

So konnte in Winnemark die neue Wählergemeinschaft Winnemark aus dem Stand zwei Sitze holen. Die SPD blieb bei zwei Sitzen, die CDU musste zwei Sitze abgeben.

Aus dem Stand holte auch die demokratische Initiative (demIni) in Brodersby drei Sitze. Sie konnte mit 26,5 Prozent fast die SPD mit 26,9 Prozent als zweite Kraft überholen. Die CDU hält ihre sechs Sitze. Bei der Bürgermeisterwahl könnte es aufgrund der Sitzverteilung in Brodersby nun zu einem Patt kommen. Denn den sechs Sitzen der CDU stehen je drei von SPD und demIni gegenüber. Wenn es nach maximal drei Wahlgängen immer noch keine Mehrheit gibt, könnte das Los entscheiden. Die Wahlbeteiligung stieg in Brodersby um rund 3,4 Prozent. Die vorläufigen Ergebnisse der Gemeinden Nordschwansens befinden sich oben in der auf dieser Seite stehenden Tabelle.

Ganz ohne die etablierten Parteien wird künftig in Holzdorf Kommunalpolitik gemacht. Dort war nur die neugegründete Wählervereinigung Bürger für Holzdorf mit ihrem Spitzenkandidaten Dirk Radeck angetreten. Die meisten Stimmen konnte allerdings Gerd Boll holen. CDU, SPD und Wählergemeinschaft Holzdorf-Söby hatten sich nicht zur Wahl gestellt. Derzeit wird die Gemeinde durch einen Bürgermeisterbevollmächtigten, Amtsdirektor Gunnar Bock, vertreten, da nur noch vier Gemeindevertreter im Amt sind.

Deutlich war der Vorsprung der CDU in Kosel. CDU-Spitzenkandidat Hartmut Keinberger konnte über 60 Prozent der Stimmen für die CDU holen. Vermutlich wird er mit acht Sitzen, bei drei Sitzen der FWK und zwei Sitzen der Grünen, neuer Bürgermeister werden.

Fest stand bereits vor dem Wahlabend, dass in den Schwansener Gemeinden zwischen Schlei und Ostsee zahlreiche neue Bürgermeister ins Amt kommen werden, weil die letzten Amtsinhaber nicht mehr kandidierten. So standen in Rieseby mit Johann Kempe (CDU), in Barkelsby mit Wolf-Dieter Ohrt (SPD), in Dörphof mit Hans-Peter Thomsen (CDU), in Kosel mit Heinz Zimmermann-Stock (CDU) und in Thumby mit Joachim Siebke langjährige Bürgermeister nicht mehr zur Wahl.

Ihre Mehrheit hat die CDU in Thumby gehalten. Die SPD konnte einen vierten Sitz hinzugewinnen, da die Wählergemeinschaft nicht mehr angetreten war.

Ab dem 12. Juni werden aller Voraussicht nach die konstituierenden Sitzungen der neuen Gemeindevertretungen in den amtsangehörigen Gemeinden stattfinden. Dort werden dann die Bürgermeister gewählt. In Karby gab es gestern noch eine Losentscheidung, weil dort mit Bettina Schulz von der CDU und dem Sozialdemokraten Klaus-Dieter Möse zwei Direktkandidaten jeweils 107 Stimmen erzielten. Das Los fiel auf Möse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen