zur Navigation springen

Festival in Arnis : Vierte Runde für „Musik am Noor“

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Am kommenden Wochenende steht die vierte Auflage von „Musik am Noor“ an.

„Musik am Noor“ steht für Folk, Rock, Jazz, Blues und Dixieland und das in diesem Jahr zum vierten Mal – am Freitag, 8., und Sonnabend, 9. August. Dann ist in Deutschlands kleinster Stadt Musik angesagt, über das Noor hinweg gibt es einen Brückenschlag zur Nachbargemeinde Grödersby. Schnell hatte sich das kleine Festival als wahrer Besuchermagnet entpuppt, in den vergangenen Jahren kamen die Menschen zu Tausenden: Ältere und Junge von nah und fern, auf dem Landweg und mit Booten über die Schlei. Gemütlich soll es wieder werden, so die Maxime der ehrenamtlichen Organisatoren, allesamt Bürger der Stadt.

Mittlerweile hat sich das Arnisser Festival einen festen Platz in der schleswig-holsteinischen Musikszene erobert. Zur Neuauflage von „Musik am Noor“ haben wieder Musikbands der Spitzenklasse zugesagt und wollen den Besuchern mit ihrer Musik einheizen. Um den äußeren Rahmen perfekt zu machen, wird mit einsetzender Dunkelheit der Noorbereich stimmungsvoll illuminiert.

Gestartet wird am Freitag, 9. August, um 15 Uhr mit der Folk-Gruppe „Tears for beer“. Weiter geht es ab 18 Uhr mit der Gruppe „ZAK“, die mit Rock-Standards begeistern will. Danach – und das nun schon zum vierten Mal – gibt’s Jazz aus Dänemark, serviert von „Vestre Jazzvaerk“. Diesem „Warm up“ folgt am Tag darauf der lange Festival-Sonnabend. Um die Besucher einzustimmen, marschiert die Marching-Band „Jazz oder nie“ ab 12 Uhr durch Arnis – mit Dixieland-Jazz – und verspricht garantiert gute Laune. Parallel dazu spielt auf der Bühne der Bootshalle von Jan-Willem Paulsen die in der Stadt gut bekannte Gruppe „The Regulators“. Ihr Markenzeichen ist eine pulsierende Mischung aus Blues, Folk, Rock und Jazz. Nonstop geht es weiter ab 15 Uhr mit dem „Jesse-Grell-Trio“: Lieder und Melodien von Arnis bis zur Karibik. Ab 18 Uhr kommt das nächste Trio zum Einsatz – drei Dänen voller Emotionen und den Namen „Bobo Moreno, Bo Stief und Ole Kock-Hansen“. Und dann folgt als krönender Abschluss des Festivals ab 21 Uhr der Auftritt von „Clem Clempson Band mit Chris Farlowe“ mit Blues und Rock der Weltklasse, geprägt von großem Engagement und großer Spielfreude.

Das Festival ist von langer Hand vorbereitet von Bernd Kugler, Nils Springer, Christina van Baalen-Krabow, Thomas Wöltjen, Hans-Joachim Schock und Jan-Willem Paulsen. Gerade haben sie das vor einiger Zeit im Noor auf einem Ponton zu Wasser gelassene Klavier zur Fahrrinne der Schlei verholt. Diesmal stammt das Klavier, das schon lange nicht mehr erklang, aber als Arnisser „Hingucker“ optimal ist, aus Sieseby. Bei „Musik am Noor“ ist ehrenamtliches Engagement gefragt, und daran mangelt es nicht: Viele helfen beim Auf- und Abbau, die Feuerwehr übernimmt die Versorgung mit Ess- und Trinkbarem. Für Parkplätze ist ausreichend gesorgt. Und wer jenseits der Schlei in Sundsacker das kostenlose Parken in Anspruch nehmen möchte, kann mit der Schlei-Fähre nach Arnis übersetzen. Diesen Shuttledienst gibt es an beiden Festival-Tagen jeweils bis 1 Uhr nachts.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen