zur Navigation springen

Ministerin-Besuch : Viel Lob für Kieholms Kita

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Finanzministerin Monika Heinold zeigt sich bei Besuch überzeugt von der geplanten energetischen Sanierung.

Was genau passiert eigentlich mit den vom Land bereitgestellten Fördermitteln zur Sanierung und Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur? Eine Antwort darauf fand Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold gestern im Kieholmer Kindergarten. Hasselbergs Bürgermeister Hans-Heinrich Franke, Grundschulleiter Jörg Koschnitzke, die Leiterin des Kindergartens, Britta Greve, und Pastor Hanno Jöhnk als Vertreter der Kirche, in deren Trägerschaft der Kindergarten steht, informierten die Ministerin über das anstehende Bauvorhaben, das mit dem Landeszuschuss realisiert werden soll: die Neugestaltung des Eingangsbereiches. Dafür fließen aus Kiel 44.350 Euro.

Die energetische Maßnahme war anfangs mit 58.000 Euro veranschlagt worden, verteuert sich jedoch auf rund 70.000 Euro – wegen der Auflagen des Brandschutzes. Das Kieholmer Vorhaben, so die Ministerin, sei nicht nur gut für die Kinder und die Kommune, sondern der Energetik wegen auch gut für den Klimaschutz. Schon in Kürze wird der bislang offen gestaltete Eingangsbereich des Kindergartens, in den der Wind hineinfegt und in den es hineinregnet, geschlossen. Vorgesehen sind eine neue Glasfassade, eine Wärmedämmung im Dach, ein neues Vordach sowie im dann geschlossenen fast 40 Quadratmeter großen Raum ein neuer Fußbodenbelag. Das hat den Vorteil, dass die Jungen und Mädchen vom Kindergarten auf Strümpfen hinüber zur Grundschule und den im Obergeschoss befindlichen ehemaligen Gemeinderaum, der längst Kindergartenzwecken dient, gelangen können.

Beeindruckt zeigte sich Monika Heinold davon, wie gut in Kieholm die Zusammenarbeit zwischen Grundschule, die mit 81 Kindern ins Schuljahr 2014/15 startet, und Kindergarten (mitsamt Krippe 70 Kinder) funktioniert. Wegen der räumlichen Nachbarschaft gibt es schwellenarme Übergänge. Kindergartenleiterin Britta Greve erklärte: „Wir machen in vielen Bereichen gemeinsame Sache, auch in der pädagogischen Zusammenarbeit. Wir sind das Bildungszentrum Kieholm und das seit 20 Jahren.“

Mit der 44.350-Euro-Förderung profitiert der Kindergarten vom Sondervermögen zur energetischen Sanierung von Schule und Kindertageseinrichtungen, das die Landesregierung mit 11,5 Millionen ausgestattet hat. Wie Monika Heinold erläuterte, sei Ziel der Förderung, laufende Bewirtschaftungskosten für Gebäude zu senken und dadurch eine dauerhafte Entlastung der kommunalen Haushalte zu erreichen. Das Förderprogramm steht in Zusammenhang mit der Ende 2012 erzielten Einigung von Land und Kommunen über den Krippenausbau in Schleswig-Holstein, in deren Rahmen sich die Landesregierung zu einer Beteiligung an den Kosten der Kommunen für den Ausbau und den Betrieb der Krippenplätze verpflichtet.

Als sich Monika Heinold gestern Mittag wieder aus Kieholm verabschiedete – der nächste Termin an der Flensburger Uni stand an, lautete ihr Fazit: „Ich habe einen guten Eindruck gewonnen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen