Neues Programmheft : VHS-Programm wird zum Kulturkalender

Vor dem VHS-Büro in der Mühlenstraße zeigen Swantje Kretschmann (li.) und Christina Kohla das neue Frühjahrsprogramm.
Foto:
Vor dem VHS-Büro in der Mühlenstraße zeigen Swantje Kretschmann (li.) und Christina Kohla das neue Frühjahrsprogramm.

Mehr als 90 Kurse präsentiert die Kappelner Volkshochschule im Frühjahr.

shz.de von
06. Januar 2015, 07:30 Uhr

Das Frühjahrsprogramm der Volkshochschule (VHS) Kappeln ist da. Ab sofort liegt das 59 Seite starke Heft in einer Auflage von rund 2600 Exemplaren an den bekannten Stellen wie Bücherei, Touristinfo oder Supermärkten aus. 92 Kurse bietet die VHS im ersten Halbjahr an. Mit dem Angebot der Landfrauen, die in dem Heft nicht mehr berücksichtigt werden konnten, sind es sogar etwas mehr.

„Wir sind vollauf zufrieden mit dem Programm“, sagt Schriftwartin Dr. Christina Kohla. Dabei hat die VHS im Vergleich zum Vorjahr, als noch über 120 Kurse zum Angebot zählten, einige Federn lassen müssen. So gibt es im ersten Jahr nach der Schließung der Schwimmhalle keinerlei Aqua-Fitnesskurse mehr. Andere Kurse wie Ballett oder Physiofitness 50 Plus werden ohne VHS-Beteiligung in Eigenregie der Dozenten weitergeführt. In diesem Halbjahr fehlen auch Pkw-Sicherheitstraining- oder PC-Kurse. Dabei gibt es besonders für die Computerkurse Bedarf. VHS-Vorsitzende Swantje Kretschmann sagt: „Gerade viele Ältere fragen nach Computer-Kursen. Doch uns fehlt es hier einfach an einem Dozenten.“

Selbst bei einem – im Vergleich zum Vorjahr – leicht eingeschränktem Kursangebot weist das neue Programmheft zahlreiche Neuerungen auf. Dazu zählen der gemischte Chor des Folkclubs („Heart-Chor“), Stressabbau durch Trommelspiel („Drums Alive“) in Kooperation mit LadyFit oder „Aktiv 70 Plus“, ein Kursus aus Bewegung und Ernährung für Senioren, gemeinsam angeboten mit dem TSV Kappeln. Der Fitnesskursus „Bauch, Beine, Po“ mit einem besonderen Trainingsgerät wie auch Gehirn-Jogging für Über-60-Jährige oder die Naturerlebnisführungen, „Was uns die Natur alles schenkt“, zählen ebenfalls zu den Programm-Neuheiten, deren Liste sich noch fortsetzen lässt. Christina Kohla glaubt: „So ein gewisser Wandel im Programm ist einfach wichtig.“

Längst ist die VHS aus den Anfängen der reinen Erwachsenenbildung herausgetreten. Das Alter der Kursteilnehmer reicht heutzutage von Jugendlichen bis hin zu 80-Jährigen. Dementsprechend vielseitig müssen Inhalte wie Zeiten sein. „Im Idealfall muss das Angebot so ausgewogen wie möglich sein“, behauptet Christina Kohla. Doch gerade an diesen Punkten hat es der Kappelner Verein nicht leicht. Räumlichkeiten gerade am Vormittag etwa für Alleinerziehende oder Senioren zu bekommen, ist laut Kretschmann nicht einfach. Und das Angebot der VHS für Jugendliche sei auch noch verbesserungsfähig. Hier setzt die Vorsitzende auf eine Kooperation mit der Stadtbücherei.

Überhaupt sind nicht alle Kurse in dem Heft reine VHS-Kurse. Viele Termine gehen etwa auf das Kunsthaus Hänisch, die Buchstützen oder die schleswig-holsteinische Universitätsgesellschaft zurück, die mit der VHS zusammenarbeiten. Swantje Kretschmann findet: „Wenn es so ein Angebot im Ort gibt, dann ist es doch besser sich zu vernetzen, als dass es dieses Angebot doppelt und dreifach gibt oder wir es womöglich ansonsten gar nicht anbieten könnten.“ Der Vorteil für die Kursteilnehmer sei eine besserer Überblick über das kulturelle Angebot der Stadt. Die Kooperationspartner haben laut VHS eine bessere Auslastung ihrer Kurse, und die VHS Kappeln selbst erhält pro Kursteilnehmer ein paar Cent mehr vom VHS-Landesverband. Längst schmückt daher der allgemein klingende Titel „Kulturangebote in der Stadt Kappeln“ das VHS-Programmheft. Für Swantje Kretschmann darf das gerne noch einen Schritt oder besser ein paar Schritte weiter gehen. „Die Vernetzung der Kulturangebote von Stadt und Umgebung sind schon angedacht.“  

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen