zur Navigation springen

Kappeln und Schleswig : Verkehrskontrollen mit Überraschungen

vom

Frisiertes Mofa, rasender Lamborghini, abgemeldetes Fahrzeug: Am Wochenende sorgten Polizeikontrollen in Schleswig und Kappeln für Aufsehen.

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 10:30 Uhr

Kappeln / Schleswig | Am vergangenen Freitagnachmittag, zwischen 14 und 19 Uhr,führten mehrere Polizeibeamte eine umfangreiche Verkehrskontrolle im Raum Kappeln durch, bei der sie neben mehreren kleineren Verstößen auch größere Überraschungen erlebten:

Eine Verkehrsteilnehmerin fuhr mit ihrem abgemeldeten Fahrzeug in die Kontrollstelle. Ein Mofafahrer dessen Mofa lediglich 25 km/h fahren durfte leistete auf einem Rollerprüfstand eine Höchstgeschwindigkeit von 78 km/h. Ein PKW wies so erhebliche Sicherheitsmängel, vor allem an den Bremsen auf, dass die Weiterfahrt untersagt wurde.

Ein Fahrer versuchte sich in Süderbrarup der Kontrolle zu entziehen. Er wendete sein Fahrzeug etwa 200 Meter vor der Kontrollstelle und fuhr über einen Bordstein mit hoher Geschwindigkeit davon. Er raste auf seiner Flucht innerhalb geschlossener Ortschaft mit deutlich über 100 Kilometern in der Stunde. Es gelang den Polizeibeamten nach längerer Verfolgungsfahrt den Fahrer zu stoppen. Es stellte sich heraus, dass der 31- jährige Mann seit längerer Zeit keine Fahrerlaubnis mehr besitzt, die Kennzeichen an seinem Auto gefälscht waren und er durch seine waghalsige Fahrweise auf der Flucht insbesondere seine Beifahrerin und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet hat. Der 31- jährige hat sich nun in einem Strafverfahren wegen etlicher Straftaten zu verantworten.

Unabhängig von der Kontrolle wurde am Freitagabend ein Lamborghini auf der B76 bei Schleswig durch die Polizei gestoppt. Der Fahrer, ein junger Student, fuhr mit über 176 km/h über die Bundesstraße. Erlaubt waren 100 Kilometer pro Stunde. Neben einer Geldbuße von 600 Euro erwarten den Mann drei Monate Fahrverbot und vier Punkte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert