Traut euch !

Zu den Kappelner Heringstagen

shz.de von
13. Mai 2013, 10:02 Uhr

Nach all den hitzigen Diskussionen um Ausrichtung und Programm ist jetzt, am Tag eins nach den Heringstagen, zweierlei zu erkennen. Erstens: Es waren gute Heringstage. Die Freude - gerade über das Kinderprogramm und das alles überragende Riesenrad - war deutlich zu spüren. Zweitens: Es können noch bessere Heringstage werden. Das Ziel des letztjährigen Königspaares, die Kappelner mit einem Kochwettbewerb wieder stärker ins Geschehen einzubinden, ist vorerst gescheitert. Das Angebot der Wirtschaft und Touristik Kappeln GmbH an Vereine, Verbände, an einzelne Personen, am Sonnabendnachmittag die Bühne am Südhafen als "Open Stage" für sich zu nutzen, wurde nicht angenommen. Zwei Beispiele, die eine gute Plattform hätten sein können, eine Gelegenheit, die Heringstage selber ein bisschen mitprägen zu können. Leider blieben sie ungenutzt.

Die Organisatoren haben bereits angekündigt, den Kochwettbewerb auch dem neuen Königspaar ans Herz legen zu wollen. Und vielleicht finden sich noch weitere Ideen, bei denen jemand das Heft in die Hand nimmt, Kraft und Zeit investieren möchte, um die Heringstage im positiven Sinne zu verändern. Dazu gehören Mut und Verantwortung, denn manchmal können Dinge eben auch schiefgehen. Mut braucht auch der, der die Chance erkennt und sich tatsächlich auf die "Open Stage" wagt oder seine Kochkünste offenbart. Das Risiko ist groß, viel größer aber ist der Gewinn, der dabei herausspringt - für beide Seiten: ein Fest, dessen Leichtigkeit und Fröhlichkeit nicht herbeigeredet werden, ein authentisches Fest von einer Stadt und für eine Stadt. Man muss sich nur trauen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen