zur Navigation springen
Schlei-Bote

24. Oktober 2017 | 12:27 Uhr

Südseetresen für den Jugendraum

vom

Umbauphase nach rund fünf Wochen beendet / Wiedereröffnung mit Kommunalpolitikern / Jugendraum modern wie im 21. Jahrhundert

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2013 | 05:59 Uhr

damp | Gleich am Eingang stehen Flamur (14) und Jan-Erik (16) hinter dem Südseetresen und verteilen passend zum heißen Wetter kühle Getränke. Dekoriert mit Lichterketten in Blütenform und einer hölzernen Bastverkleidung versetzt die Bar den Besucher sogleich in eine heitere Stimmung. Farbige Wände in einem kräftigen hellgrün, einem leuchtend orange und einem blassblau verleihen dem Raum eine fröhliche, harmonische Atmosphäre. Fast fünf Wochen hat der Umbau des Damper Jugendraumes gedauert. Jetzt öffnet er wieder seine Türen.

"Wir freuen uns über unseren neu gestalteten Jugendraum", erklärt Nils Hendrik Wichert, Vorsitzender des Jugendbeirats, "und danken der Gemeinde und dem Bürgermeister, der immer ein offenes Ohr für die Jugend hat".

Die Jungen und Mädchen hatten zur offiziellen Eröffnung nach der Umbauphase auch einige Kommunalpolitiker nach Vogelsang-Grünholz eingeladen. Damps Bürgermeister Host Böttcher, Uwe Wichert, zweiter stellvertretender Bürgermeister, Barbara Feyock, Vorsitzende des Sport-, Kultur- und Sozialausschusses, und Jürgen Zinkmann, Vorsitzender des Bauausschusses, erschienen als Vertreter der Gemeinde.

Vor einem dreiviertel Jahr fanden die ersten Gespräche des Jugendbeirats mit der Gemeinde hinsichtlich eines Umbaus statt. Die Vorgabe war, mehr Raum für die Jugendlichen zu schaffen. Letztlich habe sich die Idee, den Geräteraum des Sportvereins umzufunktionieren, durchgesetzt. Das bedeutete aber, dass dem VfL vorab eine Alternative für die Unterbringung von Bällen und Kreidemaschine geboten werden musste. Das sei in Form einer neuen Garage geschehen, so Bürgermeister Horst Böttcher.

In den Sommerferien wurde die Wand zwischen Jugend- und Geräteraum entfernt, so dass neun Quadratmeter Fläche gewonnen wurden. Die Begeisterung über den neu gestalteten Raum sei groß, so Nils Hendrik Wichert. In den Ferien gestalteten die Jugendlichen ihre Wände selbst. Eine Wand fällt besonders ins Auge. Sie zeigt ein buntfarbiges Gemälde der in Schwastrum beheimateten Künstlerin Silke Ulrike Stäbler, Mutter eines Jugendlichen, der regelmäßig den Treff besucht.

Dass der Jugendraum im Bewusstsein der Bürger und auch der Kommunalpolitiker gut verankert ist, zeigt deren konsequente Unterstützung. 24 000 Euro hat Damp für den Umbau bezahlt. "Wir haben außerdem ein neues TV-Gerät und einen W-Lan-Anschluss fürs Internet bekommen. Jetzt haben wir einen modernen Jugendraum aus dem 21. Jahrhundert", erklärt Nils Hendrik Wichert. Als Dank für die Unterstützung überreichte er Bürgermeister Böttcher ein Plakat mit Fotos aus der Umbauphase.

Jeden Mittwoch von 15 bis 20 Uhr ist der Jugendraum geöffnet. Geplant seien ein weiterer DVD-Abend und als Jahreshöhepunkt die Silvesterparty. Seit zwölf Jahren betreut Barbara Wichert den Jugendtreff. Aufgrund der steigenden Besucherzahlen plant sie bald die Einführung einer zweiten Gruppe für die Sechs- bis Zehnjährigen. "So kann ich besser auf die Bedürfnisse der Jüngeren eingehen", erklärt die 57-Jährige. Sohn Nils wird in einem halben Jahr aus Altersgründen den Vorsitz des Jugendbeirats abgeben, da er kürzlich 19 Jahre alt wurde.

Seit 15 Jahren gibt es in Damp den Jugendtreff. Handabdrücke über der Eingangstür aus dem Jahre 1998 zeugen von den Anfängen. "Und zu keinem Zeitpunkt hatten wir Schwierigkeiten mit der Auslastung des Raumes", erinnert sich Böttcher. "Unser Jugendraum wurde stets gut angenommen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen