Süderbrarups neuer Chef heißt Friedrich Bennetreu

Vergangenheit und Zukunft: Einer der ersten Gratulanten nach der Wahl von Friedrich Bennetreu (links) zum neuen Bürgermeister Süderbrarups war sein Vorgänger Johannes-Peter Henningsen. Foto: ql
Vergangenheit und Zukunft: Einer der ersten Gratulanten nach der Wahl von Friedrich Bennetreu (links) zum neuen Bürgermeister Süderbrarups war sein Vorgänger Johannes-Peter Henningsen. Foto: ql

CDU-Mitglied erhielt 14 von 18 möglichen Stimmen / Wahlverlierer Hans-Walter Niendorf vereidigte den Neuen

shz.de von
04. Mai 2011, 07:39 Uhr

Süderbrarup | Mit überwältigender Mehrheit wurde Friedrich Bennetreu zum neuen Bürgermeister von Süderbrarup gewählt. Der 64-jährige Fregattenkapitän a.D. tritt damit die Nachfolge von Johannes-Peter Henningsen an, der am 7. April sein Amt anlässlich seines 25-jährigen Bürgermeisterjubiläums niedergelegt hatte.

"Die Umsetzung der Beschlüsse der Gemeindevertretung ist höchste Pflicht eines Bürgermeisters und wird bei mir immer an erster Stelle stehen", sagte Bennetreu nach seiner Wahl. Er sei stolz darauf, mit den Mitgliedern dieser Gemeindevertretung auf Dauer zusammenarbeiten zu dürfen.

Die Wahl hatte das Interesse der Bürger geweckt, die mit über 50 Personen zur Gemeindevertretersitzung in den Sitzungssaal des Amtshauses gekommen waren. Nachdem durch die Aufnahme von Reinhard König (CDU) in das Dorfparlament die volle Vertreterzahl von 18 wieder hergestellt war, gab Hans-Walter Niendorf, der als erster stellvertretender und amtierender Bürgermeister die Sitzung leitete, an Wolfgang Warwel ab - das älteste Mitglied der Vertretung. Er selbst konnte diese Aufgabe nicht weiter wahrnehmen, da er ebenso wie Bennetreu für den Bürgermeisterposten kandidierte. Warwel gab eine kurze Einleitung, in der er verdeutlichte, dass ein ehrenamtlicher Bürgermeister wie in Süderbrarup nicht wie ein hauptamtlicher direkt von den Bürgern gewählt wurde. Dessen Wahl erfolge ausschließlich durch die gewählten Vertreter. Danach beantragte er geheime Wahl, die von den Mitarbeitern des Amtes abgewickelt wurde. Bei der Auszählung der vorbereiteten Stimmzettel erhielt Bennetreu 14 und Niendorf vier Stimmen, was exakt der Kopfzahl seiner SPD-Fraktion entspricht.

Als stellvertretender Bürgermeister vereidigte er Bennetreu als seinen künftigen Chef und attestierte ihm im Vorwort gute Teamfähigkeit. "In der Zeit, als wir beide Bewerber um dieses Amt waren, haben wir gut zusammenarbeitet und waren niemals Konkurrenten." Der freiwerdende Posten des zweiten Stellvertreters ging an den CDU-Vorsitzenden Johannes Jessen, der in geheimer Wahl alle Vertreterstimmen auf sich vereinte. Seine Vereidigung war die erste Amtshandlung des neuen Bürgermeisters. Nikolaus Bäumer wurde neues Mitglied im Amtsausschuss. Und der neue Bürgermeister besetzt den Platz im Kindergartenbeirat, den sein Vorgänger freigemacht hatte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen