zur Navigation springen

Ortswehr Kopperby : Stürmisches Jahresende

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die Freiwillige Feuerwehr Kopperby hat beim Sturm „Christian“ allein am 28. Oktober elf Einsätze gefahren. Bis dahin war das Jahr ansonsten eher ruhig.

shz.de von
erstellt am 11.Jan.2014 | 14:00 Uhr

Fast wäre 2013 für die Feuerwehr Kopperby ein ruhiges Jahr geworden. Doch dann brachte der Herbst die Stürme „Christian“ (Ende Oktober) und „Xaver“ (Anfang Dezember). Somit konnte Wehrführer Jürgen Jensen auf der Jahresversammlung seiner Wehr im Kopperbyer Feuerwehrgerätehaus den Anwesenden berichten: „Es war ein Dreivierteljahr ruhig, dann kamen die Stürme.“

Vor den beiden Stürmen hatte die Wehr nur vier Einsätze. Im April war ein Kleinbrand in einer Küche in der Ellenberger Straße der Grund. Am 26. September musste die Wehr gleich zwei Mal ausrücken. Im ersten Fall war Rauch in einer Küche gemeldet. Da stand das Essen zu lange auf dem Feuer. Anschließend sorgte ein „piepender Rauchmelder“ für die Alarmierung der Wehr, Anfang Oktober musste die Wehr wegen einer defekten Gasleitung ausrücken.

Mit dem Orkan „Christian“ am 28. Oktober änderte sich die Lage dramatisch. Elf Mal wurde die Wehr zum Motorsägen-Einsatz an diesem Tag angefordert, um vom Sturm gefällte Bäume von Häusern und Straßen zu beseitigen. Geradezu als harmlos erwies sich dagegen der Sturm „Xaver“. Doch „Xaver“ sorgte dafür, dass die Kopperbyer Wehr zehn Stunden Bereitschaftsdienst hatte, ohne ein einziges Mal angefordert zu werden.

Trotz des insgesamt ruhigen Jahres, waren die 20 Aktiven – darunter fünf Frauen – nicht untätig. Sie nahmen an verschiedenen Lehrgängen, zehn Übungsabenden, drei Schulungen und drei Mitgliederversammlungen teil und gestalteten den Blaulicht-Tag im vergangenen Jahr im Nordhafen mit. Die im Oktober neu gewählte Kassenwartin Britta Schumacher trug anschließend kurz und knapp ihren Kassenbericht vor. Zahlen nannte sie nicht, machte aber klar: „Für ein Eis reicht der Kassenbestand!“ Dem Kassenprüfer Thorsten Schäckermann reichte diese Info und die Mitglieder entlasteten den Vorstand einstimmig. Bürgermeister Traulsen überbrachte die Grüße der Stadt und berichtete über aktuelle Planungen. In Ellenberg wird Ende Januar das neue Einkaufszentrum mit Sky und Aldi und einer Verkaufsfläche von 2800 Quadratmeter eröffnet. Besondere Freude bereitete er den Feuerwehrleuten mit der Ankündigung, dass die Planungen für die neuen Feuerwehrgerätehäuser der Wehren Mehlby und Olpenitz gut vorangekommen sind. Die Fördermittel für das „Florianhaus“ sind bereits zugesagt, für den Neubau des Gerätehauses Olpenitz erwartet er die Zusage noch in diesem Jahr. Und dann erfreute er zusätzlich die Kassiererin, der er einen 250-Euro-Schein als Zuschuss der Stadt für die Kameradschaftskasse übergab. Die Grüße der Kappelner Wehren überbrachte Gemeindewehrführer Dirk Schadewaldt.

Für die Stadtvertretung dankte der stellvertretende Bürgervorsteher Helmut Schulz den Aktiven für den Einsatz zum Wohle der Menschen. Überraschend meldete sich auch Stadtvertreter Philipp Schmitt zu Wort. Ihm hatte die Kopperbyer Wehr beim Orkan „Christian“ geholfen, einen auf das Dach gestürzten Baum zu entfernen. Er bedankte sich bei der Wehr mit einem gefüllten Umschlag. Ehrungen standen diesmal nicht an, dafür aber zwei Beförderungen. Dabei wurden Katja Buchhold, nach erfolgreich absolviertem Lehrgang, zur Hauptfeuerwehrfrau und Hauke Mann zum Oberfeuerwehrmann ernannt. Zusätzlich durfte sich die Kopperbyer Wehr über zwei Neuzugänge freuen. In Abwesenheit wurde Finn Raabe als neuer Anwärter aufgenommen. Von der Wehr Achtrup/Nordfriesland wurde Bernd Goy als neuer Hauptfeuerwehrmann übernommen. Eine Überraschung stellte Heinz Boysen in Form eines Schnupper-Tickets für die Kopperbyer Wehr vor. Damit werden alle Interessierten am Dienstag, 4. Februar, um 19.30 Uhr, in das Kopperbyer Feuerwehrgerätehaus zum unverbindlichen Kennenlernen eingeladen. Mit dieser Aktion sollen neue Mitglieder geworben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen