zur Navigation springen
Schlei-Bote

17. Oktober 2017 | 00:22 Uhr

Strandaufsicht wird verbessert

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Aufstockung der Rettungsschwimmer auf 14 Personen / Auch FKK-Strand wird mitbewacht / DLRG Norgaardholz erhält Zuschuss für neuen Bootsmotor

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 00:31 Uhr

In großer Harmonie präsentierte sich der neunköpfige Finanzausschuss des Amtes Geltinger Bucht auf seiner konstituierenden Sitzung im Sitzungsraum der Amtsverwaltung Geltinger Bucht in Steinbergkirche. Alle Beschlüsse erfolgten einstimmig, so dass der öffentliche Teil nach 40 Minuten abgewickelt war. Bei der anstehenden Wahl des Finanzausschussvorsitzenden wurde der bisherige Amtsinhaber, Geltings Bürgermeister Uwe Linde, in offener Abstimmung einstimmig wiedergewählt. Diese Wahl leitete Gerhard Geißler (Steinberg) als ältestes Finanzausschussmitglied. Unter der Regie des alten neuen Vorsitzenden ging es dann zügig weiter. Als stellvertretender Vorsitzender wurde der Kronsgaarder Bürgermeister Hans-Walter Jens gewählt.

Anschließend berichtete Gerd Aloe, büroleitender Beamter des Amtes Geltinger Bucht, aus der Arbeit der Amtsverwaltung. Dort ist man derzeit mit den Vorbereitungen für die Bundestagswahl und mit der Abwicklung des verkauften ehemaligen Amtsgebäudes in Gelting befasst. Hier wird künftig die Diakonie Sozialstation einziehen. Deshalb müssen das Geltinger Archiv, das Hospizbüro und die Polizeistation umgesiedelt werden. Ob das bis zum festgesetzten Termin (1. November) geschafft werden kann, ist ungewiss. Für das Archiv wurde im alten Schulgebäude eine neue Heimat gefunden.

Desweiteren ging es um Anträge der DLRG Gelting-Golsmaas-Hasselberg (GGH), der DLRG Norgaardholz und um die Anlage von Termingeldern. Die DLRG GGH möchte, nachdem der Hasselberger Strand als sicherer Strand zertifiziert wurde, die Anzahl der Rettungsschwimmer zur Bewachung des Strandes von zwölf auf 14 aufstocken. Dadurch soll die Wachstation in Golsmaas als „Außenstelle der DLRG GGH wiederbelebt werden. Die Restaurierung des vorhandenen Wachhauses hat bereits begonnen. Wie Bürgermeister Hans-Heinrich Franke berichtete, soll dadurch auch der bislang unbewachte FKK-Strand mitbewacht werden. Dadurch, dass die Wachstation derzeit renoviert werde, könnte der Strand mit „günstigen Mitteln aufgewertet“ werden. Kronsgaards Bürgermeister Hans-Walter Jens bestätigte die Notwendigkeit einer Verbesserung der Strandbewachung durch Rettungsschwimmer. In diesem Supersommer sei der Strand stets brechend voll gewesen, auch der FKK-Strand.

Der Aufstockung auf 14 Wachleute stimmten die Anwesenden zu. Zwei zusätzliche Aufsichtspersonen sollen im Sommer 2014 den Strand bewachen. Die Mittel hierfür werden im Haushalt 2014 bereitgestellt. Allerdings soll zunächst, auf Vorschlag von Hans-Heinrich Franke, ein gemeinsames Treffen mit der DLRG stattfinden, um ein Konzept zu entwickeln.

Auch die DLRG Norgaardholz darf sich auf einen Zuschuss für die Anschaffung eines neuen Motors für ihr DLRG-Rettungsboot freuen. Wie der DLRG-Vorsitzende Heiko Marquardsen dazu erklärte, ist der jetzige Motor neun Jahre alt und defekt. Über einen örtlichen Anbieter wurden die Kosten für den Motor ermittelt. Der günstigste Motor mit 70 PS kostet 10 000 Euro. Der Finanzausschuss stimmte einmütig für die Bezuschussung, will aber zunächst mindestens einen weiteren Kostenvoranschlag einholen. Der Ausschuss empfahl eine 60-prozentige Unterstützung auf den Kaufpreis abzüglich der Inzahlungnahme des Altmotors.

Kämmerer Hauke Scharf berichtete dem Ausschuss, dass die Rücklagen des Amtes rund sechs bis sieben 7 Millionen Euro betragen. Das Geld ist zu 3,5 Prozent angelegt. Jetzt sei die Verzinsung aber auf „deutlich unter ein Prozent gesunken. Jahresgeldanlagen werden mit 0,7 Prozent verzinst. Das wird vermutlich noch etliche Jahre so sein. Wolfgang Rupp schlug vor, das Geld, trotz der niedrigen Zinsen, in kurzfristige Anlagen zu stecken. Darüber will der Ausschuss auf seiner nächsten Sitzung entscheiden, wenn die Konditionen bekannt sind.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen