zur Navigation springen

Folk Baltica : Stars abseits des Mainstreams

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Beim Folk-Baltica-Festival erwarten die Besucher des Kappelner Konzerts gleich zwei musikalische Leckerbissen.

Malte Dallmeyer hebt beschwörend die Arme. „Also, ich habe diesmal nichts damit zu tun“, versichert das Vorstandsmitglied des Folkclubs Ostangeln. Nach zwei Jahren erhält der kleine Festivalstandort Kappeln nämlich wieder einen Höhepunkt der Folk Baltica und das zum Zehn-Jahres-Jubiläum des Musikfestivals. Noch vor zwei Jahren bekam Kappeln auf Wunsch Dallmeyers den deutschen Liedermacher Hans-Eckardt Wenzel zugesprochen. Dieses Jahr lockt ein ähnlicher Konzert-Kracher, angeblich ganz ohne Dallmeyers Dazutun. Unter dem Titel „Saitenvirtuosen“ treten am Freitag, 9. Mai, in der Ellenberger Kirche ab 20 Uhr die schwedische Band Väsen sowie das tschechische Duo Jitka Suranska und Jiri Plocek auf.

Festivalleiter Harald Haugaard stellt klar: „ Das ist ein besonders gutes Konzert.“ Die Gruppe Väsen hätte einen modernen nordischen Folksound begründet und würde überall in Europa und den Vereinigten Staaten spielen. „Das ist eine der besten Gruppen, die wir überhaupt haben“, schwärmt Haugaard. „Und eine der teuersten“, ergänzt Dr. Peter Boll, und dabei klingt der Folk-Baltica-Geschäftsführer deutlich weniger enthusiastisch. Wie im vergangenen Jahr, als die estnisch-schwedisch-dänischen Johanna-Adele-Jüssi-Band und die polnischen Formation „Riders of the lost roll“ nach Kappeln kamen, gibt es auch bei diesem Gastspiel der Folk Baltica ein Doppelkonzert. Das Duo Jitka Suranska und Jiri Plocek wird dabei alte mährische Weisen präsentieren. Haugaard sagt: „Sie ist Geigerin, und er spielt Mandoline, und zusammen sind sie einfach sehr sehr gute Musiker.“

Für Haugaards Aussage von einem besonders guten Konzert spricht, dass beide Gruppen auch am Tag darauf im Hauptkonzert in Flensburg im Deutschen Haus auftreten. In der Nähe Kappelns lockt zudem noch ein weiteres Konzert durch seinen besonderen Schauplatz. Am Donnerstag, 8. Mai, werden in der Kirche von Neukirchen ab 22 Uhr die „Geigen der Nacht“ mit dem Nordic Fiddlers’ Bloc erklingen. „In diesem kleinen Kirchenraum direkt an der Ostseeküste ist man weit weg von allem – fast schon in der Ostsee“, meint Haugaard halb ernst, halb scherzend. „Hier herrscht eine besondere, intime Stimmung“, so der dänische Folkgeiger.

Für eine besondere Stimmung soll die Folk Baltica auch als Ganzes sorgen. Zum Zehn-Jahres-Jubiläum hat die Festival-Leitung zehn Bands aus den zehn Ostseeanrainerstaaten engagiert. Ihren grenzüberschreiten Anspruch will das Festival nicht nur mit den vielsprachigen Bands und den zehn verschiedenen Festivalorten im deutsch-dänischen Grenzland, sondern auch mit dem breiten Musikrepertoire gerecht werden. Dazu sagt Peter Boll: „Vor zehn Jahren machten hier auch noch Amateure Musik, da konnte ich noch mitwirken.“ Heute habe man durchweg hohe Qualität. „Den Leuten ist, glaube ich, gar nicht so bewusst, wer hier alles mitspielt“, meint Boll. So habe Rune Tonsgaard Sörensen von der Gruppe Dreamers’ Circus 2010 mit seinem Debütalbum den Danish Music Award gewonnen. Zudem spiele die Gruppe zur diesjährigen Eröffnung des Eurovision Song Contest. Die italienische Sängerin Etta Scollo sei sehr vielseitig und habe schon in Bremen an der Oper gesungen. „Wir wollen weg von dem Image, dass Folk mit irischer Musik, Kneipe und Trinken bis zum Umfallen gleichgesetzt wird“, meint der Folk-Baltica-Geschäftsführer.

Harald Haugaard: „Die Leute, die hier spielen, sind Stars abseits des Mainstreams.“ Der künstlerische Leiter setzt auf Qualität. Warum denn nun Kappeln so ein Konzert-Highlight ganz ohne Dallmeyers Einsatz bekommen hat ? Haugaards Antwort: „Die Konzerte in Kappeln waren immer gut besucht, und außerdem gibt es hier einen Folkclub.“ Dallmeyer ist jedenfalls glücklich über das Kommen beider Bands. „Ich habe beide Gruppen schon gesehen. Väsen hat damals auf einem schwedischen Festival gespielt. Die Besucher waren begeistert und haben zur Musik getanzt.“

 

 

> Karten im Vorverkauf für das Konzert in der Ellenberger Kirche am Freitag, 9. Mai, gibt es bei Reisebüro Stuckmann, Kappeln, Schmiedestraße 39, für 17 Euro (ermäßigt: 8,50 Euro). Der Schlei Bote verlost gemeinsam mit dem Folk-Baltica-Festival drei Mal je zwei Eintrittskarten für dieses Konzert. Wer gewinnen möchte, schickt bis spätestens Montag, 5. Mai, 12 Uhr, eine Email mit Name, Adresse und Telefonnummer an redaktion.kappeln@shz.de, Betreff: Folk Baltica. Es entscheidet das Los. Die Gewinner werden verständigt. Viel Glück!

 

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mai.2014 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert