zur Navigation springen

Stadt schickt Museumsbahn ins nächste Jahr

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

shz.de von
erstellt am 07.Nov.2014 | 16:40 Uhr

Nach dem Hauptausschuss hat nun auch die Stadtvertretung in ihrer jüngsten Sitzung die Sanierung der Bahntrasse der Museumsbahn beschlossen. Es geht hierbei um zwei Weichen bei Scheggerott, deren technische Genehmigung in diesem Jahr ausläuft. „Damit die Museumsbahn überhaupt eine Chance im nächsten Jahr hat, müssen diese Weichen erneuert werden“, sagte Bürgervorsteherin Dagmar Ungethüm-Ancker bei der Vorstellung des Themas. Von den veranschlagten 35 000 Euro für die Sanierung der Weichen entfallen 20 000 Euro auf den Kreis und je 5000 Euro auf die Stadt Kappeln und die Gemeinde Süderbrarup. Weitere 5000 Euro sollen die Ämter Kappeln-Land und Süderbrarup beisteuern. Die Stadtvertreter beschlossen einstimmig, den Beitrag von 5000 Euro im Haushalt 2015 bereit zu stellen, sofern auch die übrigen Kommunen ihren Anteil leisten.

Des Weiteren beschlossen die Stadtvertreter die Änderung der Nachtragssatzung zur Zweitwohnungssteuer in Kappeln. Der Grund hierfür war eine falsche Quellenangabe beim Steuermaßstab. „Die Steuer wird nicht geändert, es handelt sich um eine rein redaktionelle Änderung“, stellte der Büroleitende Beamte Jörg Exner klar. Es handle sich um eine fehlerhafte Passage aus der Mustersatzung des Städteverbands, die die Stadt in ihrer Nachtragssatzung übernommen hatte. Alle Stadtvertreter stimmten für die Korrektur der Nachtragssatzung.

Einstimmig fiel auch der Beschluss für die erste Nachtragshaushaltssatzung für das Jahr 2014 aus. Hier verminderte sich durch höhere Einnahmen der Jahresfehlbetrag um 563 000 Euro auf 196 300 Euro (wir berichteten).

Zuvor hatte die Versammlung die Wahl von Horst Albrecht, Heinrich Hintz, Werner Barz, Dorette Jaroschek, Gerhard Groszek, Martina Kinast sowie Manfred Bohner zum Seniorenbeirat einstimmig bestätigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert