Volker Boldt : Sozialer Motor in Süderbrarup

boldt 022

„Ich glaube, dass jedes Kind eine Chance verdient und man alles tun muss, damit es diese Chance erhält.“ Das sagt Volker Boldt, der mit diesem Engagement einer von fünf Kandidaten für die Wahl zum „Menschen des Jahres 2013“ des Schlei Boten ist.

shz.de von
13. November 2013, 10:39 Uhr

Volker Boldt ist ein sozialer Motor im Amt Süderbrarup, dessen Wirken man vermutlich erst in mehreren Generationen vollständig erkennen kann – auch wenn einige Erfolge bereits kurzfristig sichtbar sind. Dem heute 48-jährigen Polizeibeamten war aufgefallen, dass jugendliche Straftäter teils schon im Kindergarten und in der Schule auffällig wurden. Um diese „Karrieren“ frühzeitig zu beenden, gründete Boldt 2007 den „Kriminalpräventiven Rat“, in dem mehr als 20 jugendrelevante Institutionen vernetzt sind. Parallel dazu brachte er das Projekt „Plan haben“ auf den Weg, bei dem potenziell gefährdete Kinder von Paten betreut werden. 2008 gründete er den „Runden Tisch“ der Kinder- und Jugendorganisationen, der den Bahnhof Süderbrarup sicherer macht. 2009 war Boldt die treibende Kraft bei der Alkoholprävention in Schulen. 2010 rief er das inzwischen mehrfach ausgezeichnete Projekt „Moonlightsport“ ins Leben, um Jugendlichen eine Alternative zum Rumhängen auf der Straße zu bieten. 2011 überzeugte er Kindergärten, „Faustlos“ einzuführen, um Jungen und Mädchen dazu zu bringen, sich mit ihren Gefühlen auseinanderzusetzen. Im vergangenen Jahr führte er nach Kappelner Muster die Aktion „Spendenstark“ ein. „Ich glaube, dass jedes Kind eine Chance verdient und man alles tun muss, damit es diese Chance erhält“, erklärt er seinen Antrieb für dieses kräftezehrende Engagement, das auch im privaten Bereich nicht endet. Von den vier Kindern, die er mit seiner Frau groß zieht, ist eines adoptiert, die anderen sind Pflegekinder.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen