zur Navigation springen

Zweites Kappelner Entenrennen : So viel Gelb auf einem Haufen

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

69 Sponsoren unterstützen Kinder aus Kappeln und dem Umland mit dem „Big Duck Race“.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2017 | 08:00 Uhr

Ganz schön viel Gelb. Und vereinzelt sogar so viel Gelb, dass es einer alleine gar nicht verkraften konnte. Das aber passiert, wenn es dem Rotary-Club und dem Lions-Club gelingt, dermaßen viele Sponsoren für das zweite Kappelner Entenrennen am 27. Mai zu mobilisieren, dass die erwachsenen Vertreter der gesponserten Kindergärten und Grundschulklassen nicht mehr wussten, wie sie diese ganzen gelben Enten nun am besten zwischen ihren beiden Armen balancieren sollten. 69 Sponsoren hatten sich gefunden, die für 250 Euro zwei „Big Ducks“ erworben hatten, die Kinder in Kappeln, Grödersby, Süderbrarup, Nieby, Gelting, Boren, Hasselberg, Scheggerott, Norderbrarup, Esgrus, Karby und Rieseby in den nächsten Wochen dekorieren und sie dann ins „Big Duck Race“ schicken werden. Jetzt lernten sich Sponsoren und Gesponserte kennen.

Diese großen gelben Enten und die erwarteten 10.000 Mini-Enten, für die übrigens immer noch Adoptionsscheine erworben werden können, starten in zwei voneinander unabhängigen Rennen. Aber während sich die kleinen Gummitiere lediglich in der Schnabelfarbe unterscheiden, werden die „Big Ducks“ aller Voraussicht nach als kleine Kunstwerke zu Wasser gelassen. Chef-Organisator und Rotary-Mitglied Thies Kölln jedenfalls appellierte an die Kreativität der Kinder, zumal die schönste der geschmückten Enten der jeweiligen Gruppe am Ende einen Sonderpreis von 100 Euro einbringen wird. Dazu stellen die Service-Clubs sämtliche Enten in den drei Banken am Rathausmarkt aus, versehen sie mit Nummern und bieten allen Bürgern die Gelegenheit, über das hübscheste Tier abzustimmen. Bis zum 19. Mai können die Plastiktiere bemalt, beklebt, verändert und am besten natürlich auch etwas flinker gemacht werden. Die schnellste der insgesamt 138 Rennenten verschafft ihrer Gruppe nämlich einen Besuch im Tierpark Gettorf. Und Lions-Präsident Andreas Schmid wagte schon mal ein kühnes Versprechen: „Alle Big Ducks kommen ins Ziel.“

Das hoffte auch Wolfgang Schäfing, Leiter der Brarup-Schule in Süderbrarup, der insgesamt drei seiner Klassen angemeldet hatte. „Die Schüler wissen noch gar nichts von ihrem Glück“, sagte er nun anlässlich der Enten-Übergabe. Nach den Osterferien soll die Umgestaltung der gelben Gummitiere starten. „Es ist toll, dass wir so viele Enten schmücken können“, sagte Schäfing. „Auf diese Weise können viele Kinder ihre Ideen einbringen.“ Und Wiebke Christiansen-Hansen, kommissarische Leiterin der Gorch-Fock-Schule, hat sogar für zwölf Klassen Sponsoren finden können. „Das ist wirklich super“, sagte sie und kündigte an, ihre Schüler ebenfalls mit dieser Aktion überraschen zu wollen. Und weil jede Gruppe von den 250 Euro ihres Sponsors auf jeden Fall 150 Euro erhält, hatte Christiansen-Hansen auch schon eine Ahnung, was mit diesem Geld passieren wird. „Spiele, Ausflüge, Abschlussfest“, sagte sie.

Ein üppiger Anteil der Einnahmen des zweiten Kappelner Entenrennens soll derweil Jugendprojekten zugute kommen. Die Clubs rufen daher junge Menschen dazu auf, sich mit ihren Projekten zu bewerben – am besten per E-Mail an Christian Lang (Rotary) unter lang.christ@t-online.de oder an Bettina Kirchberg (Lions) bettina.kirchberg@hamburg.de.


> Vorverkaufsstellen der Adoptionsscheine für die Mini-Enten (4 Euro pro Schein, drei Scheine für 10 Euro): Foto Guth, Intersport Teichmann, e-Center, Designer Tours, Parfümerie Prätorius, Stadtbäckerei Tange, Eckernförder Bank, Schleswiger Bank, Nord-Ostsee Sparkasse, Touristinformation Mühle „Amanda“, Schlei Bote (alle Kappeln); Edeka Matzen, Mode Harmening, Classic Tankstelle, Nord-Ostsee Sparkasse, Schleswiger Bank (alle Süderbrarup); Intersport Teichmann (Eckernförde); Schleswiger Bank, Nord-Ostsee Sparkasse (Gelting).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen