zur Navigation springen

Kappeln : Senioren-Notfallmappe ist der Renner

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die Notfallmappe des Seniorenbeirats findet immer mehr Beachtung. Gleichzeitig bereitet das Gremium die Neuauflage des Seniorenwegweisers vor.

Der Seniorenbeirat wird immer stärker Anlaufstelle, wenn es darum geht, Mängel aufzuzeigen, sie zu beseitigen, bei Problemen zu helfen oder Rat in bestimmten Fällen einzuholen. Auch die Politik erkennt die Arbeit des Seniorenbeirats an. Das wurde deutlich auf der jüngsten Sitzung des Seniorenbeirats zu der Vorsitzender Horst Albrecht nicht nur seinen fast vollständigen Beirat begrüßen konnte, sondern mit Bürgervorsteherin Dagmar Ungethüm-Ancker, Bürgermeister Heiko Traulsen, den Fraktionsvorsitzenden Rainer Moll (SPD) und Christian Andresen (SSW) sowie Corinna Graunke (CDU) und Torsten Schacht (SPD) auch Vertreter der Kommunalpolitik. Außerdem war der Kreisvorsitzende des Seniorenbeirats, Timm Heinrich aus Munkbrarup, dabei, der etwas aus der Arbeit der Kollegen aus Kappeln erfahren wollte.

Seinen Vorstandsbericht konnte Albrecht kurz fassen. Den Anwesenden erklärte er, dass der Landesverband nach Querelen derzeit keinen kompletten Vorstand mehr habe. Er stellte auch zwei Anfragen von Bürgern vor. Im einen Fall ging es um einen Fußgängerüberweg von der Reeperbahn zum Scheunenfeld. Nach Angaben des Bauamtsleiters Erich Reuter ist dieser Fußgängerweg bereits erstellt. Die zweite Anfrage betraf die Abfahrt vom neuen Parkplatz am Rathaus, zu der auch der Seniorenbeirat Sicherheitsbedenken geäußert hat (wir berichteten). Reuter versuchte zu beruhigen, indem er erklärte, dass der Personenkreis, der einen Parkplatz mieten werde, überschaubar sei. Er erwarte „keinen suchenden Verkehr“.

Ein Dauerthema sind die zu kurzen Grünphasen für Fußgänger an der B 201. Da sei aber nicht viel zu ändern, war aus dem Rathaus zu hören. Beklagt wurde beim Seniorenbeirat zudem, dass die Wassermühlenstraße zur Rennstrecke mutiert sei. Eventuell könne eine Fußgängerüberwegung Abhilfe schaffen. Ferner machte sich der Beirat für eine Verlegung der Ampel am Innenstadt-Großparkplatz zur gepflasterten Rathausüberwegung stark. Und schließlich wünschte sich das Gremium eine übersichtlichere und informativere Beschilderung der Rad- und Fußwege.

Nach vier Jahren hat der bisherige Seniorenwegweiser ausgedient. Eine Neuauflage ist bereits in Arbeit. Ein Renner war die erstmals vom Seniorenbeirat mit Hilfe von Sponsoren herausgegebene Notfallmappe. Sie wurde bereits 800 Mal angefordert. Wegen der Kosten, und weil manche Interessierte sich gleich mit größeren Mengen eindeckten, wird jetzt eine Schutzgebühr von 2 Euro erhoben.

Und dann machte Horst Albrecht noch darauf aufmerksam, dass in diesem Jahr wieder eine Seniorenbeiratswahl ansteht. Wahltermin ist im September. Wer Interesse hat, sich wählen zu lassen, kann weitere Informationen beim Vorsitzenden, Tel. 04642/81410, einholen.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Feb.2014 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen