zur Navigation springen

Strand Falshöft : Seltsame Klumpen - „Wir wissen nicht, was es ist“

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Nach dem Fund von braunen Klumpen auf dem Strand in Falshöft gibt es eine erste Entwarnung. Giftig ist das mysteriöse Material vermutlich nicht.

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 16:15 Uhr

Falshöft / Kronsgaard | Die Untersuchung der braunen Klumpen, die am Wochenende entlang des Strandes in Falshöft und Kronsgaard entdeckt wurden, blieb ergebnislos. Dies sagte Thomas Langmaack, Fachbereichsleiter für Schadstoffunfallbekämpfung beim Landesbetrieb Küstenschutz in Husum am Dienstagnachmittag auf Anfrage von shz.de.

Das mit der Untersuchung beauftrage Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie konnte mit den zur Verfügung stehenden Mitteln nicht endgültig klären, um was für eine Substanz es sich handelt. „Fest steht nur, dass es kein Öl ist“, erklärt Thomas Langmaack. Weder Mineralöl, noch Pflanzenöl oder Paraffin seien am Strand angespült worden. „Es sind allerdings keine Schwermetalle nachgewiesen worden. Die Substanz ist also nicht toxisch“, gibt der Fachbereichsleiter Entwarnung. Er rät jedoch davon ab, die Klumpen ohne Handschuhe zu berühren.

Die Untersuchungsergebnisse sind nun dem Ordnungsamt in Steinbergkirche übergeben worden. „Es liegt nun in der Hand des Ordnungsamtes, ob es den Stoff weiter untersuchen will.“, sagt Langmaack. Ordnungsamtsleiter Dirk Petersen war für eine Stellungnahme am Mittag nicht zu erreichen.

Am Strand wurde bereits am Sonntagnachmittag damit begonnen, die braunen und übelriechenden Klumpen auszusieben und zu entfernen. Die aufwändige Arbeit wird noch andauern. Auf insgesamt vier Kilometern Länge ist die Substanz am Strand angespült worden.

Am Samstagnachmittag hatte ein Restaurantgast in Kronsgaard dem Restaurantbesitzer berichtet, er habe Klumpen am Strand entdeckt. Daraufhin wurden von der Kronsgaarder Feuerwehr am Sonntagvormittag Warnschilder aufgestellt, die vor einer Ölverschmutzung am Strand warnen. Was mit den Klumpen passiert, bleibt offen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen