zur Navigation springen
Schlei-Bote

22. Oktober 2017 | 18:21 Uhr

Schüler blicken hinter die Käsetheke

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die Klasse 4 der Grundschule in Gelting schaute sich im Rahmen des „ZiSch“-Projektes im Edeka-Markt in Kappeln ganz genau um

shz.de von
erstellt am 19.Dez.2013 | 00:34 Uhr

Wussten Sie, dass es über 400 Sorten Obst und Gemüse gibt, davon allein 50 verschiedene Tomatenarten ? Wir, die Klasse 4 der Georg-Asmussen-Schule Gelting, wussten es nicht und haben deshalb im Rahmen des „ZiSch“-Projektes des sh:z dem Edeka-Center Brick in Kappeln einen Besuch abgestattet.

Freundlich wurden wir von Birthe Wulf und der Filialleiterin Karin Bonnichsen und ihrem Team empfangen. Dazu gehörten die Einzelhandelskauffrau Heidi Flüh und die Auszubildende Lena Buhs. Damit wir als Gruppenmitglieder erkannt werden, erhielten wir Sicherheitswesten, die wir sogar mit nach Hause nehmen durften. Unser Rundgang begann in der Obst- und Gemüseabteilung, in der wir die beeindruckenden Zahlen erfuhren. Danach schauten wir in die Fleisch-, Wurst- und Käseabteilung. Der Meister Mario Gryzik weihte uns in die Geheimnisse der Fleischverwertung ein. Wir hörten, dass man jedes Stück Fleisch der Marke Gutfleisch vom Erzeuger bis zum Verkaufstag im Markt zurückverfolgen kann. Das haben wir überprüft – und es stimmt.

Anschließend lernten wir Stephanie Grisk kennen, die die Abteilung mit Molkereiprodukten leitet. Bereits morgens um 6 Uhr beginnt ihr Arbeitstag, denn sie muss die 200 Produkte immer auf Frische, Haltbarkeit und Vollständigkeit prüfen. Gut zu wissen, dass Produkte, deren Mindesthaltbarkeitsdatum bald erreicht sein wird, nicht weggeworfen werden. Sie werden zunächst mit 50 Prozent Rabatt angeboten und dann, vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums, zur „Tafel“ gegeben, so dass Menschen, denen es nicht so gut geht, davon profitieren können. In der Weinabteilung erfuhren wir, dass es über 1000 verschiedene Sorten Wein zu kaufen gibt, dass die teuerste Flasche 60 Euro kostet und dass ein elektronischer „Weinberater“ gern einen Wein empfiehlt.

Wir hatten uns auf den Besuch vorbereitet und viele Fragen überlegt, die uns auch geduldig beantwortet wurden: Seit 2006 leiten Andreas Brick und Karin Bonnichsen den Markt mit 46 angestellten Fachkräften und 35 000 Produkten. Die Verkaufsfläche beträgt 3000 Quadratmeter, die Lagerfläche 2000. Dieser Markt gehört damit zu den großen der rund 300 Edeka-Märkte in Schleswig-Holstein. Jetzt wissen wir auch, dass die Fleisch-, Käse-, Obst-, Gemüse- und Molkereiabteilungen die arbeitsaufwändigsten sind und dass für die Kunden 270 Parkplätze und 300 Einkaufswagen vorhanden sind.

Dann ging es auf den Sinnesparcours. In drei Gruppen konnten wir Obst- und Gemüsesorten, Gewürze und mehr fühlen, riechen und schmecken. Wir kannten die Kaki- oder Sharonfrucht bisher nicht, jetzt würden wir sie am liebsten täglich genießen. Anschließend durften wir selbst leckere Spieße zubereiten und auch mitnehmen. Und zum Schluss bekam jeder eine Tüte mit Obst und anderen Überraschungen geschenkt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen