zur Navigation springen

Dörphof : Schon wieder brannte die Scheune

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen bricht in Dörphof an gleicher Stelle ein Feuer aus.

von
erstellt am 18.Jan.2016 | 12:00 Uhr

Den Einsatzort kannten die Brandschützer nur zu gut. Bereits zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen brach in einer Scheune im Dörphofer Ortsteil Schuby ein Feuer aus. „Das, was wir letztes Mal retten konnten, brannte jetzt nieder“, sagte Einsatzleiter Volker Starck hinterher. Jetzt stehen nur noch die Grundmauern.

Am 5. Januar gegen 22.20 Uhr wurden damals die knapp 90 Einsatzkräfte alarmiert, denen es gelang, dass das Feuer im Obergeschoss der Scheune nicht auf die anderen Teile des Gebäudes und das Wohnhaus übergriff. Am vergangenen Sonnabend nun alarmierten Nachbarn gegen 21 Uhr wieder die Feuerwehr. Der Dachstuhl der Scheune stand in Flammen. „Das Wegfliegen der Eternitplatten muss im ganzen Dorf zu hören gewesen sein“, so Stark. Der Schubyer Wehrführer war mit seiner Truppe zuerst an der Brandstelle. Es folgten die Wehren aus Karby-Dörphof, Brodersby, Schönhagen und Damp-Dorotheental. So waren rund 80 Einsatzkräfte vor Ort.

Bis um 2 Uhr am Sonntagmorgen dauerten die Löscharbeiten. Fünf Hühner konnten rechtzeitig aus der sonst weitestgehend leeren Scheune gerettet werden. „Wir hatten gute Einsatzbedingungen“, berichtete Starck, es hatte nur schwacher Wind geherrscht. Dennoch sei der Einsatz der Atemschutzträger sehr kräfteraubend gewesen, betonte der Einsatzleiter. Immer wieder seien die Trupps in das Gebäude gelaufen, um das Stroh, das dort als Dämmung lag, nach draußen zu schaufeln, wo es dann von den Kameraden auf einer Koppel abgelöscht werden konnte. Verletzte gab es nach dem Einsatz nicht. Bis um 6 Uhr blieb eine Brandwache vor Ort, musste zwischenzeitlich noch einmal ein Glutnest ablöschen.

Die Polizei beschlagnahmte den Brandort. Zur Brandursache und Schadenshöhe können zurzeit noch keine gesicherten Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei Eckernförde ermittelt und bittet unter Tel. 0  43  51  /  90  80 um Hinweise. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen