Kappeln : Schnelles Laden rund um die Uhr

Ab sofort nutzbar: Georg Willer, Hans-Joachim Brammer, Heiko Traulsen, Axel Niesing, Christian Moritz Brammer und Julia Kröger (v. r.) weihen die neue Schnelllade-Säule an der Tankstelle in der Nordstraße ein.
Ab sofort nutzbar: Georg Willer, Hans-Joachim Brammer, Heiko Traulsen, Axel Niesing, Christian Moritz Brammer und Julia Kröger (v. r.) weihen die neue Schnelllade-Säule an der Tankstelle in der Nordstraße ein.

An der Tankstelle an der Nordstraße ist ab sofort einen Schnelllade-Säule für E-Autos und Plug-in-Hybride nutzbar.

shz.de von
22. November 2018, 17:54 Uhr

Fast zwei Jahre hat es gedauert, nun ist sie da: Ab sofort können E-Automobile und Plug-in-Hybride an der Schnelllade-Säule an der bft-Willer-Tankstelle aufgeladen werden. Gestern wurde die erste Säule dieser Art im Umkreis von rund 40 Kilometern an der Nordstraße eingeweiht. „Wir beschäftigen uns schon lange mit E-Mobilität“, erklärt Axel Niesing, gemeinsam mit Georg Willer Geschäftsführer bei Willer in Kiel. Bereits bevor die Tankstelle in Kappeln im Juni vergangenen Jahres eröffnet wurde, habe man im Februar 2017 die entsprechende Förderung beantragt. Bis Ende des Jahres habe es gedauert, bis die Bescheide da waren. Rund 65.000 Euro habe die Aufstellung gekostet.

Die Grundstücksverpächter Hans-Joachim Brammer und sein Sohn Christian Moritz Brammer haben nicht nur ihre Zustimmung zur Aufstellung gegeben, sondern sich ebenfalls an der Investition beteiligt. Die Planung, Lieferung und Installation der Ladesäule hat die Firma SPR Energie aus Seevetal übernommen.

Insgesamt sind laut Kraftfahrtbundesamt zu Beginn dieses Jahres 153 E-Autos im Kreis Schleswig-Flensburg gemeldet. Eine normale Ladesäule gibt es in Kappeln zum Beispiel in der Wassermühlenstraße. Die sogenannten AC-Lader halten bis zu 22 Kilowatt vor. An der neuen Schnelllade-Säule, dem DC-Lader, können dagegen nun zwei Fahrzeuge gleichzeitig bis zu 50 Kilowatt laden. Das bedeutet praktisch, dass zum Beispiel ein Renault Zoe, dessen Ladezeiten an einer AC-Ladesäule für den 41-Kilowatt-Akku zwischen zwei und viereinhalb Stunden liegen (0 bis 100 Prozent), an der DC-Säule weniger als eine Stunde stehen muss. „Und die Säule ist für alle Arten von E-Autos geeignet“, erklärt SPR-Mitarbeiterin Julia Kröger. Die Anschlüsse seien genormt, ältere Modelle können mit einem Adapter angeschlossen werden. Die Säule ist darüberhinaus mit eigenen Kabeln für eine komfortable Nutzung versehen. Es kann unabhängig von den Öffnungszeiten rund um die Uhr geladen werden, gezahlt wird über eine App oder RFID (Radio-Frequency Identification)-Chip.

„Versorgt wird die Säule mit regionalem Ökostrom“, sagt Georg Willer, der Strom komme von der Firma Nordgröön Energie in Medelby. In den ersten Tagen wird das Laden an der Nordstraße noch kostenfrei sein. „Danach soll es einen günstigen Stundentarif geben“, sagt Niesing.

Für die Firma Willer ist die Kappelner Schnelllade-Säule die zweite. Eine wird auf Fehmarn bereits gut angenommen. In Kiel soll noch in diesem Jahr eine weitere folgen. Kappelns Bürgermeister Heiko Traulsen ist dankbar und lobt die Tankstelle als Vorreiter, will aber in der Stadt im kommenden Sommer mit zwei Schnelllade-Säulen in den Innenstadt und zwei weiteren an dem neuen Ausweichparkplatz in Ellenberg nachziehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen