"Schlachtfest" fürs Dach

Jede Menge Münzen und Scheine mussten die 'Schlachthelfer' zählen. Heraus kam die Summe von 2091,84 Euro.  Foto: U. Köhler
Jede Menge Münzen und Scheine mussten die "Schlachthelfer" zählen. Heraus kam die Summe von 2091,84 Euro. Foto: U. Köhler

Avatar_shz von
01. Dezember 2009, 10:21 Uhr

Oersberg | Gut gemästet kehrten die ersten Sparschweine nach einjährigem Aufenthalt in den Häusern der rund 800 Seelen zählenden Kirchengemeinde Toestrup zurück ins Gotteshaus - gefüllt waren sie mit Scheinen und Münzen. Der Inhalt von 37 Sparschweinen betrug auf den Cent genau 2091,84 Euro. Die Freude darüber war bei den Mitgliedern des Kirchenvorstandes und Pastorin Bettina Sender groß. Denn die Sparschwein-Aktion trug dazu bei, das Loch in der Finanzierung der Kirchendach-Sanierung noch ein bisschen mehr zu stopfen.

"Unsere Kirche - unser Dach" - unter diesem Motto stehen derzeit viele Aktivitäten in der Kirchengemeinde Toestrup. Die Dachsanierung, die fast 200 000 Euro verschlang, war wahrlich kein Luxus: Das Dach war undicht, so dass Regenwasser in das Innere der Gebäude eindrang und Schäden anrichtete. Obwohl der ehemalige Kirchenkreis Angeln finanziell half und die Kirchengemeinde kräftig in ihre Reserven griff, blieb eine Finanzierungslücke von 50 000 Euro - ein Betrag, der mit Spenden ausgeglichen werden soll. Vor diesem Hintergrund gab Bettina Sender vor einem Jahr Sparschweine aus, die jetzt in die Kirche zurückkehrten und geschlachtet wurden. Mit dem Schweine-Inhalt erhöhte sich das Spendenaufkommen bis jetzt auf 12 466,44 Euro. Durch größere und kleinere Beträge von Privatleuten und auch von politischer Seite - allein die Gemeinde Stoltebüll überwies 2000 Euro - waren bis zum Zeitpunkt des "Schlachtfestes" 10 374,60 Euro eingegangen. Da hatte der eine auf Geschenke zum Geburtstag verzichtet, stattdessen um eine Spende fürs Kirchendach gebeten. Sogar aus Hamburg kam ein Sparschwein zurück in die Kirchengemeinde - aus alter Verbundenheit zu Toestrup. Andere hatten, wie die Pastorin sagte, "still und heimlich" größere und kleinere Summen auf das Spendenkonto überwiesen. Auch so manche Kollekte floss im Verlauf des zurückliegenden Kirchenjahres aufs Dach-Konto. Und dann war da im Sommer noch die Premiere des Filmes "Butter bei die Fische" in der Kirche, die als Kulisse für die Dreharbeiten gedient hatte - auch da kam einiges an Geld zusammen.

Und Bettina Sender, die mittlerweile seit fünfeinhalb Jahren Seelsorgerin im kleinsten Kirchspiel des neuen Kirchenkreises Schleswig-Flensburg ist, weiß die finanzielle Hilfsbereitschaft zu schätzen. Geld ist nicht nur nötig, um die Dachfinanzierung sicherzustellen, sondern auch, um weitere sanierende Maßnahmen wie im Küsterhaus und auch im Pastorat in Angriff nehmen zu können.

Neben der monetären Hilfsbereitschaft sind der Pastorin aber auch die vielen Eigeninitiativen der Menschen in den Kommunen Stoltebüll und Oersberg und zu einem kleinen Teil auch in Stangheck wichtig: "Die machen die Lebendigkeit in unserer Kirchengemeinde aus."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen