Salat, Kohlrabi und Co.: Kinder bauen Gemüse an

 Sie haben gesät und Setzlinge eingepflanzt, die 'Gelben' des Kindergartens. Nun warten sie darauf, dass ihr Gemüse wächst und sie demnächst ernten können.  Foto: U. KÖHLER
Sie haben gesät und Setzlinge eingepflanzt, die "Gelben" des Kindergartens. Nun warten sie darauf, dass ihr Gemüse wächst und sie demnächst ernten können. Foto: U. KÖHLER

Avatar_shz von
01. Juni 2013, 03:59 Uhr

Kappeln | "Dem Obst und Gemüse auf der Spur", so lautet das Motto eines pädagogischen Gesundheitserziehung-Projektes des evangelischen Kindergartens Ellenberg. Und da kam die von der Edeka-Stiftung arrangierte Initiative "Aus Liebe zum Nachwuchs - Gemüsebeete für Kids" gerade recht - gewissermaßen als Auftaktveranstaltung. Gekommen waren der stellvertretende Marktleiter des Kappelner E-Centers, Benjamin Zesch, zusammen mit seinen Azubis Jasmin Stamer und Lena Buhs.

Gemeinsam mit der "gelben Gruppe" der Kindertagesstätte bepflanzten sie das schon vor geraumer Zeit aufgebaute Gemüsehochbeet neu - im ersten Durchgang mit Salat, Kohlrabi, Brokkoli, Radieschen und Spinat. Zu gegebener Zeit wird nachgepflanzt - schließlich ist die Edeka-Stiftung Pate. Damit es keine unerwünschten "Mitesser" gibt, wurde das reichlich zwei Quadratmeter große Beet mit einem Vogelschutznetz überspannt.

Das machte den "Gelben" einen Riesenspaß - ausstaffiert mit blauen Gärtnerschürzen und bunten Gießkannen machten sie sich mit Erde, Saatgut und Setzlingen an die Arbeit. Mit zum Pflanz-Paket gehörten auch Lernmaterial, Bilderbücher und Spiele rund ums Gemüse. Die Kinder erfuhren, was alles erforderlich ist, damit aus Saat und zarten Pflänzchen Gemüse wird. Bei alledem sind die Drei- bis Sechsjährigen und ihre Erzieherinnen Sylvia Timm und Verona Zillmann, Multiplikatoren, erzählen den anderen, wie Gemüseanbau funktioniert und lassen sie teilhaben.

Da zum Projekt auch Obst gehört, werden demnächst an anderer Stelle des Kindergartengeländes noch Erdbeeren gepflanzt, erzählt Leiterin Gabriele Kröger-Gröning.

Wie die Leiterin sagt, gehört zum Gesundheitserziehungsprojekt auch das jährliche Sommerfest am 6. Juni. Das Motto: "Essen mit allen Sinnen". Dann dürfen die Kinder und natürlich auch ihre Eltern riechen, fühlen, tasten und natürlich schmecken. Dritter Akt des Projektes wird dann "Zauber mit der Zahn-AG" sein - vor dem Hintergrund, dass gesunde Ernährung für gesunde Zähne unabdingbar ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen