zur Navigation springen
Schlei-Bote

23. Oktober 2017 | 07:11 Uhr

Kappeln : Sänger starten Werbekampagne

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Der Kappelner Quartettverein will mehr und vor allem jüngere Mitglieder gewinnen. Auch Haustürbesuche sind vorgesehen.

shz.de von
erstellt am 01.Feb.2014 | 15:45 Uhr

Der demographische Faktor im Land macht auch vor dem Kappelner Quartettverein nicht halt. Deshalb war die Diskussion über die Altersstruktur des Kappelner Männergesangvereins auch Teil der Jahreshauptversammlung im Ellenberger Begegnungszentrum (Bez). Zwar hat der Gesangverein derzeit noch 28 aktive Sänger – das ist einer mehr als vor einem Jahr – und 24 fördernde Mitglieder, wie Vorsitzender Ulrich Binder zuvor in seinem Jahresbericht erklärt hatte, aber er machte nach einem Blick in die Runde der 21 anwesenden Sänger auch klar: „Wir brauchen jüngere Sänger!“ Und deswegen möchte der Verein eine Werbeaktion starten. Daher sollten sich Kappelner Bürger nicht wundern, wenn in Kürze bei ihnen an der Tür geklingelt und nachgefragt wird, ob sie nicht Lust hätten, im Quartettverein mitzusingen. Der Verein macht dazu ein besonderes Angebot. Jeder Interessierte darf zunächst bei den Übungsabenden bis zu einem Vierteljahr kostenlos mitmachen, bevor er sich für eine Mitgliedschaft entscheidet. Die Singabende finden jeweils dienstags im Bez unter Leitung von Annegret Bregas statt.

Abgesehen vom Altersproblem, das praktisch alle Vereine haben, hat der Kappelner Quartettverein wieder einmal ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Das war den verschiedenen Berichten auf der Mitgliederversammlung zu entnehmen. Dabei ließ Ulrich Binder das Vereinsjahr noch einmal Revue passieren. „Wir hatten ein umfangreiches Programm“, so der Vorsitzende. Der Verein trat mehrfach bei festlichen Anlässen öffentlich – aber auch privat bei Jubiläumshochzeiten und -geburtstagen der Mitglieder – auf und er veranstaltete für seine Mitglieder verschiedene Fahrten. Höhepunkt im Vereinsjahr war der Winterball mit 117 Gästen in der „Alten Eule“ im Januar 2013. Auch das Grünkohlessen im März wurde von den Mitgliedern gut angenommen.

Chorleiterin Annegret Bregas, die für eine weitere Amtszeit bestätigt wurde, hob in ihrem Bericht hervor, das „die Disziplin besser geworden“ sei. „Wir haben gut bei den 35 Übungsabenden miteinander gearbeitet“, freute sie sich. „Wir mögen uns.“

Der Kassenbericht von Kassenwart Klaus Dorfmann wies zwar in Einnahmen (4000 Euro) und Ausgaben (6350 Euro) ein kräftiges Minus aus. Das aber war verkraftbar, weil der Verein dafür entsprechende Rücklagen gegenrechnen konnte und damit immer noch über finanzielle Mittel von über 1150 Euro verfügt. Zusätzlich berichtete Festausschussvorsitzender Dr. Dierk Middelschulte von einem bei Veranstaltungen erwirtschafteten Plus von rund 370 Euro. Dagegen hatten weder Kassenprüfer Kurt Förster noch die Mitglieder etwas einzuwenden. Sie entlasteten den Vorstand einstimmig.

Einstimmig verliefen auch die Wahlen. Nachdem Vorsitzender Binder sich bereit erklärte, nach sechs Jahren als Vorsitzender das Amt für weitere zwei Jahre zu übernehmen, stellten sich auch sein Schriftführer Edgar Rieger und Kassenwart Klaus Dorfmann ebenfalls wieder zur Verfügung, auch sie wurden einstimmig gewählt. Als Stellvertreter wurden Axel Kratzke (Schriftführer) und Horst Albrecht (Kassenwart) eingesetzt. Unter Leitung von Dr. Dierk Middelschulte wurden Uwe Klein, Manfred Thom, Thomas Römer, Axel Kratzke und Horst Albrecht in den Festausschuss gewählt. Übungslokal bleibt das BEZ.

Als eifrigste Sänger wurden Adolf Leitner, Axel Kratzke, Edgar Rieger und Kurt Förster geehrt. Als Dank überreichte ihnen Günter Kilian Süßigkeiten oder eine Spirituose.

Der nächste große Auftritt des Männerchores steht am 26. April an. Dann feiern die Kappelner Kleingärtner ihren 200. Geburtstag. Der Quartettverein wird dabei drei Mal auftreten. Und dann noch einmal am 10. Mai. Dann tagt der Landesverband der Gartenfreunde wegen dem Jubiläum in Kappeln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen