zur Navigation springen
Schlei-Bote

17. Oktober 2017 | 21:03 Uhr

Kappeln : Rettung in allen Dimensionen

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Der vierte Blaulichttag steht vor der Tür. Am Sonntag zeigen Feuerwehr, DRK und THW am Kappelner Hafen, was sie können.

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2015 | 13:30 Uhr

Alle zwei Jahre wird Kappeln zum Einsatzort für Rundumleuchten jeder Art. Am kommenden Sonntag, 13. September, stellen nun schon zum vierten Mal Sicherheitsbehörden und -organisationen ihre Arbeit im Rahmen des Blaulichttages vor. Gemeindewehrführer Dirk Schadewaldt hat die Veranstaltung im Jahre 2009 in Kappeln ins Leben gerufen und ist seither ihr Organisator: „Den Blaulichttag gibt es in anderen Städten schon seit mehreren Jahren. Mir hat vorgeschwebt, so etwas auch in Kappeln auf die Beine zu stellen.“

Insgesamt elf Feuerwehren, darunter die Wehren aus Ellerbek, Maasholm und Schleswig sowie die Bundeswehrfeuerwehr Eckernförde, werden am Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr ihre Arbeit, ihre Fahrzeuge und die sonstige Ausrüstung am Kappelner Hafen vorstellen. Aber auch THW, DRK, DLRG, DGzRS, Wasserschutzpolizei, Zoll oder Bundespolizei werden mit verschiedenen Aktionen und Infoständen vor Ort sein.

Schon für den ersten Blaulichttag habe er schnell viele Organisationen gewinnen können: „Sie waren begeistert, wollten sich unbedingt vorstellen“, so Dirk Schadewaldt. Ziel der Veranstaltung sei es immerhin, so der Wehrführer, eine Akzeptanz in der Bevölkerung für die Arbeit der Sicherheitsorganisationen zu schaffen oder gar Mitglieder zu werben. „Die Nachwuchssorgen betreffen uns alle. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass sich ein Kind die Arbeit des Zolls ansieht und sich überlegt, so etwas später mal beruflich zu machen.“

Denn die sich präsentierenden Organisationen werden dem Publikum am Blaulichttag in praktischen Übungen ihr Können zeigen. Anhand eines gestellten Verkehrsunfalls etwa demonstrieren die Feuerwehr Mehlby und das DRK das sogenannte „patientengerechte Retten“. Dabei befreien die Rettungskräfte eine in einem Pkw eingeklemmte Person dank Werkzeugen wie Schere und Spreizer so schonend wie möglich. „Das finden die Zuschauer immer sehr interessant. Ganz besonders überrascht sind die meisten davon, dass so eine Rettung nicht hektisch zugeht, sondern eher ruhig“, erklärt Schadewaldt. Die Seenotretter der DGzRS dagegen zeigen eine spektakuläre „Mann über Bord“-Übung, das THW führt das „Retten aus Höhen und Tiefen“ vor.

Der Blaulichttag bietet aber auch den vierbeinigen Einsatztruppen eine Bühne: So demonstrieren die Spürnasen der Rettungshundestaffel Südschleswig und des Zolls, was sie können. Und wer noch nie eine echte Fettexplosion gesehen hat, wird vermutlich nach der Vorführung der Feuerwehr Ellenberg künftig vorsichtiger in der Küche arbeiten.

Besonderer Leckerbissen des diesjährigen Blaulichttages ist neben der vor Ort zubereiteten Erbsensuppe des DRK jedoch die Vielzahl an Wasserfahrzeugen. „Es sind in diesem Jahr sehr viele Schiffe dabei: Von der Wasserschutzpolizei, den Seenotrettern, vom Zoll, der Marine und auch der Bundespolizei. Was da an Werten im Hafen liegt, da bin ich selbst schon sehr gespannt drauf“, schwärmt Dirk Schadewaldt. Wie sämtliche ausgestellte Einsatzfahrzeuge stehen natürlich auch die Schiffe ganztägig für den Publikumsverkehr offen.

Mehr Informationen rundum den Blaulichttag gibt es unter www.blaulichttag-kappeln.de.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen