zur Navigation springen

Amt Schlei-Ostsee : Rattenbekämpfung startet am 21. Oktober

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Um den Bestand der Tiere, die Krankheiten übertragen können, zu reduzieren, ruft das Amt alle zugehörigen Gemeinden zu einer allgemeinen Bekämpfung der Nagetiere auf.

Sie leben von Müll, von Speiseresten und Gartenabfällen – Ratten. Um den Bestand der Tiere, die Krankheiten übertragen können, zu reduzieren, ruft das Amt Schlei-Ostsee auf der Basis einer Kreisverordnung zu einer allgemeinen Rattenbekämpfung vom 21. Oktober bis 4. November in allen Gemeinden des Amtes auf.

Die Bekämpfung muss danach innerhalb der bebauten Ortsteile auf allen Grundstücken, und außerhalb der bebauten Ortsteile auf Grundstücken, die bebaut sind oder auf denen sich Lagerstätten für Lebensmittel, Futtermittel, Abfallstoffe oder Kompost befinden, angewendet werden.

Darüber hinaus müssen Ratten in der Kanalisation und an Kläranlagen bekämpft werden. Eigentümer der Gebäude und Liegenschaften sind verpflichtet, die Bekämpfungsmaßnahmen solange fortzusetzen, bis ein Rattenbefall nicht mehr festzustellen ist, heißt es von Seiten des Amtes. Neben den Eigentümern sind diejenigen Bürger zur Bekämpfung verpflichtet, die über die genannten Anlagen verfügen.

Die Amtsverwaltung weist darauf hin, dass es freigestellt ist, sich eines gewerblichen Schädlingsbekämpfers zu bedienen oder selber tätig zu werden. Verwendet werden dürfen bei privater Anwendung nur Bekämpfungsmittel, die von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft anerkannt sind.

Rattengifte mit Gerinnungshemmern dürfen seit 1. Januar 2013 nur von sachkundigen Anwendern und berufsmäßigen Anwendern mit Sachkundenachweis verwendet werden.

Die Bekämpfungsmittel müssen am 21. Oktober bis spätestens 10 Uhr ausgelegt werden und sind während des genannten Zeitraumes bei Bedarf zu erneuern. Tote Ratten sind zu suchen und unverzüglich so zu beseitigen, dass keine Gefahr mehr von ihnen ausgehen kann.

Nach den Bekämpfungswochen sind Rattenlöcher und Durchtrittsstellen fest zu verschließen. Bauliche Mängel, die den Aufenthalt von Ratten begünstigen oder den Zugang der Ratten ins Gebäude erleichtern, sind zu beseitigen.

Durch das Ordnungsamt werden während der Bekämpfung auf den Grundstücken stichprobenartige Überprüfungen vorgenommen. Den Mitarbeitern der Amtsverwaltung ist der Zutritt zu Grundstücken und Gebäuden zu gewähren. Zuwiderhandlungen gegen die Anordnung können mit einer Geldbuße geahndet werden. Unabhängig von der Verpflichtung ist auch außerhalb der genannten Zeit auftretender Rattenbefall dem Ordnungsamt anzuzeigen und zu bekämpfen. Infos und Rückfragen unter Telefon 0 43 51/73 79 400.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2013 | 10:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen