Dem Navi gefolgt : Pfalz statt Schlei – Ehepaar verfährt sich um Hunderte Kilometer

Laut Polizei handelte es bei dem Navi um ein „altertümliches“ Gerät. Das Ehepaar aus Albanien musst die falsche Eingabe mit Spritgeld bezahlen.

Laut Polizei handelte es bei dem Navi um ein „altertümliches“ Gerät. Das Ehepaar aus Albanien musst die falsche Eingabe mit Spritgeld bezahlen.

Kappeln liegt an der Schlei, aber auch in der Pfalz. Zwei Eheleute mussten diese Lektion mit Spritgeld bezahlen.

shz.de von
22. Februar 2018, 13:52 Uhr

Kappeln | Mehr als 700 Kilometer am eigentlichen Ziel vorbei: Ein Paar hat sich mächtig verfahren und ist im pfälzischen Kappeln gestrandet. Die Eheleute aus Albanien wollten eigentlich in das im Norden von Schleswig-Holstein gelegene Kappeln an der Schlei nahe der Ostseeküste. Sie hatten aber dummerweise in ihrem Navigationsgerät das Kappeln im Kreis Kusel eingegeben, wie die Polizei am Donnerstag in Kaiserslautern mitteilte.

Ein Anwohner hatte die Verirrten in der Nacht in dem pfälzischen Ort bemerkt und die Polizei alarmiert. Die Beamten rückten an und bemerkten die falsche Eingabe im „altertümlichen Navi“. Von der Dienststelle aus konnte das Paar die Tochter anrufen, die Beamten gaben die richtige Adresse ins Navi ein – und die lange Fahrt konnte schließlich weitergehen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert