Orkantief „Christian“ legt den Norden lahm – zwei Tote im Land

In Eckernförde legte die Wurzel einer umfallenden Birke ein Auto auf die Seite.
1 von 3
In Eckernförde legte die Wurzel einer umfallenden Birke ein Auto auf die Seite.

shz.de von
29. Oktober 2013, 00:36 Uhr

Bäume stürzten um, Dachteile flogen umher, Züge rollten nicht mehr, der Strom fiel in vielen Ortschaften aus. In Flensburg wurde ein Mann von einem Baum erschlagen, in Heiligenhafen eine Frau von einer einstürzenden Mauer getötet.Das Orkantief „Christian“ legte gestern den Norden lahm. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 162 Stundenkilometern fegte der erste schwere Herbststurm über den Norden, richtete massive Schäden an und sorgte für Chaos auf Schienen, Straßen und Inseln. Der komplette Regionalverkehr der Deutschen Bahn und der NOB in Schleswig-Holstein wurde eingestellt. Bei der Polizei waren alle verfügbaren Kräfte im Einsatz. Ebenso leisteten die Feuerwehren im Land Schwerstarbeit.

Gegen Nachmittag leerte sich auch in Kappeln die Fußgängerzone, Geschäftsinhaber holten ihre Aufsteller ins Innere, und einige schlossen merklich früher als sonst – zu groß war die Sorge, etwa von umstürzenden Bäumen verletzt zu werden. Tatsächlich zählte die Freiwillige Feuerwehr bis gegen 17 Uhr bereits um die 40 Einsätze. Ein Verantwortlicher spricht von einem entstandenen Schaden in Millionenhöhe. Seite 4, 13 und 15

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen