zur Navigation springen

Kathrin Lorenzen : Organistin sagt musikalisch Adieu

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Kathrin Lorenzen geht nach Leipzig zum Studium – und verabschiedet sich morgen mit einem Konzert in der Söruper Kirche.

Ihr persönliches Outfit hat sie bereits verändert. Die langen Haare sind einem modernen Kurzhaarschnitt gewichen. Kathrin Lorenzen steht am Beginn eines neuen Lebensabschnitts, einer spannenden Herausforderung. In wenigen Tagen wird sie ihre Koffer packen, nach Leipzig in die Stadt ihres Lieblingskomponisten Bach reisen und dort Kirchenmusik studieren.

Es ist beachtlich, wie in dieser Region immer wieder neue musikalische Talente unterschiedlicher Stilrichtungen heranwachsen. Kreismusikschule und das große künstlerische Angebot der Satruper Schulen tragen zu dieser Entwicklung bei.

Wie bei vielen Musikern begann auch bei Kathrin Lorenzen der Einstieg mit einer Blockflöte. Von der Blockflöte ist sie nach einem Jahr zum Klavier gewechselt. „Diesen Klangkörper habe ich geliebt“, erinnert sie sich. Ihre Eltern haben wohl sehr früh das musikalische Talent ihrer Tochter erkannt und es nach Kräften gefördert. Die heute 19-Jährige wurde Mitglied der Bläserklasse am Bernstorff-Gymnasium, erlernte dort das Spiel der Klarinette und wurde auch Mitglied des Landesjugendorchesters. Dort profitierte sie von intensiver Orchesterarbeit mit verschiedenen Dirigenten, lernte neue Instrumente spielen und konnte sich mit Gleichgesinnten austauschen.

Kathrin liebt es, auf so vielen Instrumenten spielen zu können, ihre musikalische Sehnsucht aber galt der Orgel. Als sie 13 Jahre alt wurde und ihre Beine endlich lang genug waren, um die Orgel-Pedalen erreichen zu könnte, begann sie darauf zu spielen. In Kreiskantor Thomas Euler fand die junge Musikerin einen versierten Ausbilder. Die Orgel wurde zu ihrem Instrument und ihr wurde klar, dass das Orgelspiel zu ihrem Beruf werden soll. In diesem Sommer verlieh der Kappelner Rotary-Club der 19-Jährigen aus Winderatt, die auch als Sängerin zu überzeugen weiß, den diesjährigen Förderpreis für ihre außergewöhnlichen Leistungen. Neben der Musik fand sie auch Zeit für andere Interessen. Als Schulsprecherin hat sie sich mit Bildungspolitik und der Lehrerversorgung beschäftigt.

Vor Ende ihrer Schulzeit hat sich Lorenzen an den Musikhochschulen in Lübeck, Weimar, Heidelberg, Detmold und Leipzig vorgestellt und erhielt von allen eine Zulassung. Für Leipzig entschied sie sich wegen des von ihr sehr geschätzten Komponisten Johann Sebastian Bach, der in der Leipziger Thomaskirche zu Hause war – und wo sie seine Orgelwerke aufführen möchte.

Kathrin Lorenzen hat als Vertretung auf fast allen Angelner Orgeln gespielt, zu freudigen und traurigen Anlässen. Ihren Blick zurück wendet sie voller Dankbarkeit. Thomas Euler, Elke Otterpohl sind nur zwei von vielen Namen, die ihr den Weg, den sie nun einschlägt, ermöglicht haben. Dafür will sich das musikalische Multitalent mit einem öffentlichen Orgelkonzert in der Söruper Kirche am morgigen Sonntag ab 19 Uhr bedanken – und dabei unter Beweis stellen, dass sich auf einer Orgel nicht nur Bach toll anhört, sondern dass sie auch ein Instrument für Rock und Pop ist.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen