zur Navigation springen

Kappeln : Ohnsorg-Theater als „Geburtstagsgeschenk“

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Zum 25-jährigen Bestehen des Niederdeutschen Literaturpreises der Stadt Kappeln erhält das Hamburger Ensemble die Auszeichnung – sehr zur Freude des Beirats.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2015 | 09:00 Uhr

Zum 25-jährigen Jubiläum da darf es gerne etwas Besonderes sein. Das hatte sich der Niederdeutsche Beirat der Stadt Kappeln insgeheim gewünscht, aber nicht ausgesprochen. Doch die auswärtige Expertenjury, die allein über die Preisträger befindet, dachte wohl ähnlich. In diesem Jahr – so lautet die Entscheidung der Jury – soll der Preis nach Hamburg gehen, genauer gesagt ans Ohnsorg-Theater, inklusive seiner Studiobühne.

Beim Niederdeutschen Beirat der Stadt gab es danach glückliche Gesichter. „Ich habe innerlich gejubelt und war ganz gerührt, weil ich mich so gefreut habe“, sagte die Vorsitzende des Niederdeutschen Beirats, Elisabeth Magnussen-Andresen. „Dieser Preisträger ist wie ein attraktives Geburtstagsgeschenk zum 25-jährigen Bestehen des Niederdeutschen Literaturpreises“, so Magnussen-Andresen. Auch Beiratsmitglied Jürgen Seemann begrüßte die Entscheidung. „Ich bin immer vom Ohnsorg-Theater begeistert gewesen“, so der ehemalige Bürgervorsteher. Denn das Ohnsorg-Theater habe auch dazu beigetragen, dass Plattdeutsch ins Fernsehen kam.

Offiziell begründete die Jury ihre Wahl damit, dass sich im Ohnsorg-Theater niederdeutsche Theatertradition überzeugend mit zeitgenössischen Ideen und künstlerischen Erfordernissen der Gegenwart verbinden. Intendant Christian Seeler schilderte die Programmauswahl ganz ähnlich. „Wir machen einen Spagat zwischen klassischen Stücken für unsere Stammgäste und modernen Produktionen, um ein neues Publikum zu gewinnen.“ Dabei sei der Niederdeutsche Literaturpreis Bestätigung wie Ansporn zugleich für diesen Kurs. „Der Niederdeutsche Literaturpreis bedeutet uns sehr viel. Schließlich ist er einer der etabliertesten und renommiertesten Preise in der Szene“, so Seeler.

Elisabeth Magnussen-Andresen betonte, dass der Preis auch für die Studiobühne gelte, auch für frechere Inszenierungen, die jüngeres Publikum ansprächen. Anlässlich des Jubiläums des Niederdeutschen Literaturpreises will der Beirat langfristig auch selbst weitere Aktionen zur Belebung des Plattdeutschen in Gang setzen. In einem Schreiben an Vereine und Verbände ist die Rede von einem ganzjährigen Kulturangebot, wie Autorenlesungen, Gesprächsrunden und Theateraufführungen opp Platt. Dazu sammelt er Ideen. Manches ist schon geplant, doch hoffen Magnussen-Andresen und Seemann auf noch mehr Resonanz.

Ansonsten wünschen sich die beiden, dass das Ohnsorg-Theater zur Preisverleihung am Freitag, 6. November, in der Koslowskihalle zumindest einen Auszug aus einem Stück spielt. „Derzeit wird geklärt, ob für einen Auftritt das Personal zur Verfügung steht und ob die Bühne dafür geeignet ist“, sagte Rathaus-Mitarbeiter Christopher Dank. Wenn es klappt, wäre das wohl die Sahnetorte zum Geburtstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen