zur Navigation springen

VHS Kappeln : Offene Türen auch für Touristen

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die Volkshochschule möchte ein spezielles Sommerprogramm initiieren und hat jetzt ihre Herbst-Kurse vorgelegt.

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2014 | 07:30 Uhr

77 Kurse auf 48 Seiten – die Volkshochschule (VHS) Kappeln hat ihr aktuelles Programm für den Herbst vorgelegt. Und Dr. Christina Kohla, Vorstandsmitglied des VHS-Trägervereins, fasst das Ergebnis kurz und bündig zusammen: „Wir sind sehr glücklich mit diesem Heft.“ Zum einen hat es – obwohl das Herbstsemester kürzer ist als das Sommersemester – im Umfang zugenommen, zum anderen, das sagt Vereinsvorsitzende Swantje Kretschmann, scheinen die Menschen darauf gewartet zu haben. Kretschmann: „Das Heft wurde uns schon jetzt aus den Händen gerissen.“ 2200 Exemplare hat die VHS drucken lassen, ein Nachdruck ist nicht geplant. Wer eines haben möchte, sollte sich ranhalten.

Schon im vergangenen Semester ging die VHS mit einem Plattdeutsch-Kursus an den Start. In diesem Herbst nun soll der Aspekt weiter betont werden. Dafür hat sich Kretschmann unter anderem an Senioreneinrichtungen gewandt, baut auf interessiertes Publikum. „Der jüngste Kursus war leider nicht so üppig besetzt“, sagt die VHS-Vorsitzende. „Also wollten wir einfach die Aufmerksamkeit dafür erweitern.“ Die VHS hätte den Kursus auch eindampfen können, sie hat sich aber für den aktiven Weg entschieden, will selber versuchen, Klientel gezielt anzusprechen. Christina Kohla sagt: „Wir verstehen uns auch als Bildungsträger und wollen uns in thematischen Gebieten tummeln, die für die Gesellschaft von Interesse sind.“ Das sprachliche Gut des Plattdeutschen ist eines davon.

Auch der Fokus „Junge Volkshochschule“ wurde intensiviert. Kohla betont: „Wir wollen dabei aber niemandem etwas wegnehmen.“ Deshalb sei der Austausch etwa mit dem TSV so wichtig. Vielmehr will die VHS Themen aufgreifen, die sonst nirgends zu finden seien. Dazu zählt sie unter anderem eine Fantasie-Schreibwerkstatt für Jugendliche oder ein weihnachtliches Backen für Kinder. Bereits so gut wie ausgebucht ist derweil der neu aufgenommene Spanisch-Kursus für Anfänger. Swantje Kretschmann sagt: „Jahrelang haben wir nach einer Spanisch-Dozentin gesucht. Als wir die Sprache jetzt anbieten konnten, war der Kursus sehr schnell voll. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet.“ Jetzt träumt die VHS-Leiterin noch von einem speziellen Sommerprogramm – zeitlich überschaubare Projekte während der großen Ferien, etwa Segeln oder Surfen zum Reinschnuppern. Gerne möchte die VHS dies mit anderen Vereinen auf die Beine stellen, Einheimische und Urlauber sollen davon profitieren. „Die Vernetzung in Kappeln ist so gut“, sagt Kretschmann. „Es wäre toll, wenn sich mehrere Institute zusammenfinden und so etwas umsetzen könnten.“

Dass sich auch das Publikum problemlos für solch ein Sommerprogramm finden würde, davon ist die VHS überzeugt. Christina Kohla sagt: „Wir spüren, dass es derzeit ein großes Bedürfnis nach Kultur und Bildung gibt.“ Andere Verantwortliche kultureller Einrichtungen würden Ähnliches berichten. „Und das strahlt richtig aus“, sagt Kohla. „Daran möchte sich die VHS gerne beteiligen.“ Auch deshalb ist die VHS immer auf der Suche nach neuen Dozenten, die die Einrichtung mit frischen Ideen und Kreativität bereichern. Inzwischen wächst sogar die Überlegung, die Bürokraft Anke Hansen mit einer zweiten Person zu unterstützen – so groß ist das Interesse an VHS-Angeboten, dass Hansen alleine hin und wieder Schwierigkeiten hat, hinterher zu kommen. Kohlas Resümee: „Die VHS hat sich so entwickelt, wie wir uns das gewünscht haben, als wir sie übernommen haben. Sie ist ein ganz lebendiger Verein und in der Gesellschaft angekommen.“ 2016 steht der gesamte Vorstand zur Wahl. Noch ist unklar, ob die bekannten Gesichter weitermachen wollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert