zur Navigation springen

Schwerer Unfall auf der B203 : Notarzt verunglückt in Kappeln

vom

Auf der B203 kollidiert ein Notarztwagen mit einem anderen Auto. Drei Menschen werden verletzt, darunter der Notarzt.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2013 | 10:44 Uhr

Kappeln | Ein Notarztwagen aus Kappeln ist an der Kreuzung Ostseestraße/B203 mit einem anderen Auto zusammengestoßen. Drei Menschen wurden verletzt. Der Unfall ereignete sich kurz nach 9.30 Uhr zwischen Damp und Kappeln. Zu diesem Zeitpunkt war das Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs zu einem Notfalleinsatz. An der Kreuzung zur Ostseestraße wollte dann ein Mann mit seinem Opel Omega die Kreuzung in Richtung Ellenberg überqueren. Nach eigenen Angaben soll die Ampel für ihn zum Unfallzeitpunkt Grün gezeigt haben. Der Mann übersah das herannahende Einsatzfahrzeug offenbar und prallte frontal in die Fahrerseite des Kleinbusses.

Das Notarztfahrzeug wurde durch den Aufprall auf eine Verkehrsinsel geschleudert und prallte frontal gegen einen Ampelmast. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Fahrgastraum so stark deformiert, dass der auf dem Beifahrersitz mitfahrende Notarzt im Fahrzeug eingeklemmt wurde. „Wir mussten einen Rettungszylinder einsetzen, um den Fußraum aufzuweiten und den Notarzt so befreien zu können“, erklärt Feuerwehr-Einsatzleiter Dirk Schadewaldt. Die Rettungsassistentin, die das Einsatzfahrzeug gefahren hatte, wurde ebenso wie der Fahrer des Opel nur leicht verletzt. Beide wurden in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert.

Der Notarzt selbst erlitt schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen und wurde mit dem ebenfalls alarmierten Rendsburger Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Um die Unfallursache zu klären, wurde ein Sachverständiger angefordert, der vor Ort die Spuren des Unfalls sicherte, um ein Gutachten zu erstellen.

Die Bundesstraße 203 war während der Rettungs- und Aufräumarbeiten für knapp zwei Stunden voll gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet. Feuerwehren aus Kappeln, ein Rettungswagen und der Hubschrauber Christoph 42 aus Rendsburg waren im Einsatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen