zur Navigation springen

Nachbarschaftshilfe : Nippert-Helmchen will es noch mal wissen

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die ehemalige Stadtvertreterin Karen Nippert-Helmchen tritt als Franka-Vorsitzende die Nachfolge von Peter Martin Dreyer an.

Im Vorstand des Vereins „Freie Alten- und Nachbarschaftshilfe Kappeln und Umgebung“, besser als Franka bekannt, hat es ein kräftiges Stühlerücken gegeben. Auf der Jahreshauptversammlung im Christophorushaus standen sowohl Vorsitzender Peter Martin Dreyer (aus familiären Gründen) und Kassenwart Oluf Castagne (aus persönlichen Gründen) für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Doch der amtierende Vorstand hatte gut vorgearbeitet und konnte der Versammlung mit Karen Isela Nippert-Helmchen als Vorsitzende und Gabriele Maeder als Kassenwartin gleich die möglichen Nachfolger für die freigewordenen Posten präsentieren. Die Versammlung folgte den Vorschlägen und wählte beide einstimmig für zwei Jahre.

Zuvor hatte der scheidende Vorsitzende Dreyer sich bei seinen Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit in den fünf Jahren seiner Amtszeit bedankt und dabei auch erläutert, dass er sich künftig verstärkt um seine Familie und – ganz besonders – um seine Enkel kümmern möchte . Seine Nachfolgerin dankte ihm mit einem Geschenk für die geleistete Arbeit.

In seinem Jahresbericht hatte Dreyer zuvor das Franka-Jahr noch einmal vor den Mitgliedern Revue passieren. Die Mitgliederzahl ist um 26 auf 308 gesunken, 19 Mitglieder sind verstorben, zwölf weitere umgezogen, fünf neu eingetreten. Der Verein habe seinen Mitgliedern ein attraktives Jahresprogramm geboten. In der dunklen Jahreszeit fanden Saalveranstaltungen statt, im Sommer gab es Fahrten zu interessanten Zielen. Im vergangenen Jahr startete das Programm mit Konzerten des Schlei-Orchesters im Januar und der Schleswiger Husaren im Februar. Im April stand das gemeinsam mit den Kappelner Werkstätten veranstaltete Wochenende für Menschen mit Behinderungen in der Jugendherberge auf dem Programm. Im Mai wurden eine Rapsblütenfahrt durch Angeln sowie Fahrten nach Holnis (Juni), Dänemark (Juli), zum Himbeerhof Steinwehr (August), zum dänischen Gymnasium nach Schleswig (September) und nach Nordfriesland (Oktober) angeboten. Gemeinsam mit dem Seniorenbeirat der Stadt Kappeln organisierte man im November zwei Theateraufführungen mit der Nordangler Speeldeel in der Koslowskihalle. Der Erlös kam dem Kunsthaus Hänisch und der Kulturstiftung der Stadt Kappeln mit je 1000 Euro zugute. Im Dezember gab es die traditionelle Weihnachtsfeier.

Darüber hinaus traf sich der Literaturkreis „Der Bücherwurm“ sechs Mal. Dazu kamen mehr als 140 Teilnehmer, nachdem zuvor noch darüber nachgedacht worden war, den Literaturkreis einzustellen. Doch ein neues Konzept der zweite Vorsitzenden, Gisela Windmann, sowie die beiden neuen Vorleser Maike Bake und Carsten Brodersen brachten den Umschwung. Der letztmalig von Kassenwart Oluf Castagne vorgetragene Kassenbericht wies Einnahmen von rund 22.508 Euro und Ausgaben von fast 26.800 Euro aus. Das ergab ein Minus von rund 4292 Euro. Angesichts der Rücklagen war dies weder für die Kassenprüfer noch für die Mitglieder ein Problem. Sie entlasteten den Vorstand einstimmig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen