Neues Verlagshaus in Flensburg-Mürwik

Klare Formen, deutliche Akzente: Der sh:z-Neubau wird  durch die Fassade aus dunklen Klinkern und die aufgelockerte Fensterstruktur geprägt.
Klare Formen, deutliche Akzente: Der sh:z-Neubau wird durch die Fassade aus dunklen Klinkern und die aufgelockerte Fensterstruktur geprägt.

Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag baut ab März 2012 neue Zentrale neben dem Kraftfahrtbundesamt / Bekenntnis des Unternehmens zur Region

shz.de von
22. November 2011, 08:06 Uhr

Flensburg | Das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg bekommt einen neuen Nachbarn. Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z), zu dem auch der Schlei Bote gehört, baut direkt neben Deutschlands bekanntester Behörde an der Fördestraße im Osten der Stadt ein neues Verlagshaus. Der Bauantrag ist eingereicht, Baubeginn könnte nach derzeitigem Planungsstand im März 2012 sein. Rund ein Jahr später würden dann rund 180 sh:z-Mitarbeiter in das zweigeschossige Gebäude ziehen.

Der Verlag, der seinen Sitz seit vielen Jahrzehnten in der innenstädtischen Nikolaistraße hat, plant im Stadtteil Mürwik ein kompaktes, funktionales Gebäude mit einem ansprechenden architektonischen Auftritt. Der Entwurf stammt von der Architektengemeinschaft Brodersen, Hain, Ladehoff. Die lang gestreckte Fassade zur Fördestraße ist geprägt durch einen dunklen Verblendstein und viel Glas in aufgelockerter Fensterstruktur mit den sh:z-typischen Farbelementen in Blau und Rot. Das zweite Obergeschoss sticht optisch und baulich hervor; hier wird ein großzügiger, teilbarer Veranstaltungsraum mit großer Glasfront untergebracht. Die Architekten haben bewusst Stilelemente in Anlehnung an das Druckzentrum des sh:z in Büdelsdorf in ihren Entwurf integriert. Gleichzeitig fügt sich das Gebäude mit seiner Klinkerfront in die typische Bebauung der Fördestraße ein und steht ebenfalls in Beziehung zum Haus des Kraftfahrtbundesamtes. Ein Vorplatz bildet das Entree zu dem Verlagshaus, das über eine Bruttonutzfläche von rund 5500 Quadratmeter verfügen wird.

Das Haus mit dem T-förmigen Grundriss ist nach modernsten Erkenntnissen gestaltet und ermöglicht optimal die erforderliche innere Kommunikation. Herzstück ist der großzügig geschnittene, moderne Newsroom der Redaktion mit 55 Arbeitsplätzen. Hier entstehen jeden Tag große Teile der 15 Tageszeitungen des sh:z, darunter alle Mantelseiten der Ressorts Politik, Schleswig-Holstein, Wirtschaft, Kultur, Sport und Panorama.

Mit dem Neubau bekennt sich der Verlag, der über seine medien holding: nord gmbh auch Zeitungen im Hamburger Randgebiet, in Schwerin, in Rostock und in der Prignitz herausgibt, zum Standort Flensburg. "Es ist ein gutes Gefühl für unsere Mitarbeiter, einen Gesellschafterkreis zu haben, der durch den Neubau eines Verlagsgebäudes hier in Flensburg seine Verbundenheit zur Stadt, zur Branche und zum Unternehmen dokumentiert", sagen die beiden Geschäftsführer Axel Gleie und Thomas Keßler. "Wir freuen uns, künftig aus einem neuen Gebäude mit optimalen Arbeitsbedingungen unsere Zeitungen im Internet wie auch gedruckt publizieren zu können. Unser Anliegen ist es, die Berichterstattung für unsere Leser, aber auch die Werbeleistung für unsere Kunden durch neue Ideen und Angebote aus dem neuen Haus zu verbessern", so Gleie.

Für den Bau wird ein regionaler Generalunternehmer zuständig sein; hier hat der Verlag eine begrenzte Ausschreibung auf den Weg gebracht. Auch sollen vor allem Handwerksfirmen aus Stadt und Umland zum Zuge kommen. Erste vorbereitende Geländearbeiten auf dem 12 300 Quadratmeter großen Grundstück, das der sh:z vom Bund erworben hat, deuten bereits auf die bald beginnenden Bauarbeiten hin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen