zur Navigation springen
Schlei-Bote

23. Oktober 2017 | 23:06 Uhr

Gelting : Neues Gewerbegebiet geplant

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

In Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden will Gelting innerhalb der nächsten zwei Jahre Grundstücke an der Nordstraße erschließen, um ein neues Gewerbegebiet zu errichten.

Innerhalb der nächsten beiden Jahre soll in Gelting ein zweites Gewerbegebiet interkommunalen Zuschnitts entstehen. Eine oder zwei Nachbargemeinden im Amtsbezirk Geltinger Bucht werden sich an dem Projekt beteiligen. Dazu erklärte Bürgermeister Uwe Linde der Gemeindevertretung in Wackerballig, es bestehe großes Interesse an der Ansiedlung eines weiteren „Vollversorgers“, als Ergänzung des in Gelting ansässigen Verbrauchermarkts Lidl.

Das Gewerbegebiet soll von der Nordstraße her für zunächst vier oder fünf Grundstücke erschlossen werden. Nun gehe es darum, entsprechende Pläne auf den Weg zu bringen, sagte er.

Zuletzt häuften sich die guten Nachrichten bezüglich der Weiterentwicklung des ländlichen Zentralorts Gelting. So gibt es nach Angaben der Albersdorfer Erschließungsgesellschaft TEG Nord 50 Anfragen für die vorgesehenen 68 Grundstücke des ersten Bauabschnitts bei der Birkhalle. Zum aktuellen Sachstand sagte Linde: „Wir müssen den Planentwurf abwarten, aber es sieht so aus, als hielten die Gutachter einen Lärmschutzwall für nicht erforderlich.“

In Wackerballig hat nach Informationen Lindes der Hafeneigner Hans-Werner Weihs die Genehmigung für die Stationierung von fünf schwimmenden Ferienhäusern erhalten, sodass das „touristische Wohnen auf dem Wasser“ voraussichtlich diesen Sommer beginnen kann. Außerdem werden in den vier neuen Ferienhäusern neben dem Gelände des Geltinger Yachtclubs die ersten Urlauber Quartier finden.


Sitzungsgelder steigen


Die Gemeindevertretung entschied sich für die Neufassung der kommunalen Entschädigungssatzung. Die Sitzungsgelder der Mandatsträger steigen von 7,50 auf 10 Euro, die monatliche Pauschale von 10 auf 15 Euro.

Probleme bereitet der teilweise marode Zustand der Kanalisation, die fast 50 Jahre alt ist. Um die gravierendsten Schäden beseitigen zu können, bewilligte die Vertretung die Summe von 200.000 Euro aus der Abwasser-Rücklage. „Wir müssen das komplette System beleuchten“, erklärte Bürgermeister Linde.

Die Absicht, an der Nordstraße in Höhe des Ortsteils Stenderup ein Buswartehäuschen aufzustellen, ist beim Landesbetrieb für Straßenbau abgelehnt worden. Der Mindestabstand zur Fahrbahn von 7,50 Meter kann nicht eingehalten werden. Jetzt bleibt der Kommune die Möglichkeit, von einem privaten Landeigentümer eine zusätzliche Fläche zu erwerben.

Im Eiltempo wurde der Haushaltsplan für 2016 mit einem Volumen von 2,94 Millionen Euro durchgewunken, weil zuvor der Finanzausschuss längst alle finanziellen Weichen gestellt hatte.

Für Überraschung sorgte die Mitteilung des Bürgermeisters über das Ausscheiden der Gemeindevertreterin Bente Reimer. Die Vorsitzende der SPD-Fraktion wird demnächst ihren Wohnort Gelting verlassen.

Annemarie Lauterbach, Vorsitzende des Sozialausschusses, appellierte an die Geltinger, sich alleinstehenden Menschen zuzuwenden. Zudem solle der Ausschuss über die Adressen der von Isolation betroffenen alten Menschen informiert werden.








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen