Neues Gerätehaus zum Jubiläum

Bürgermeister Heiner Iversen (r.) nahm von Architekt Thomas Molt den Schlüssel für das neue Feuerwehrhaus in Empfang.  Foto: U. KÖHLER
Bürgermeister Heiner Iversen (r.) nahm von Architekt Thomas Molt den Schlüssel für das neue Feuerwehrhaus in Empfang. Foto: U. KÖHLER

Neubau der Ahnebyer Wehr hat auch Versammlungsraum für die Gemeinde

Avatar_shz von
15. Juli 2013, 03:59 Uhr

Ahneby | Gleich doppelten Grund zum Feiern hatte die Feuerwehr Ahneby - und das ganze Dorf feierte mit. Zum einen besteht die Organisation der Brandschützer seit 125 Jahren. Zum anderen wurde das neue Feuerwehrhaus offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Die Glückwünsche kamen von allen Seiten, voran vom stellvertretenden Kreispräsidenten Holger Groteguth. Er gratulierte im Namen des Kreises und des Landes und überreichte im Auftrag des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten die für 125-jähriges Bestehen obligatorische Ehrengabe in Form einer Silberglocke. Die nahm Wehrführer Dieter Kaschmann gerne entgegen. Dabei zollte Groteguth den heutigen Wehr-Mitgliedern und ihren Ahnen seinen Respekt. Sie übernahmen und übernehmen freiwillig und unentgeltlich Aufgaben zum Schutz für die Allgemeinheit. Das diene dem Zusammenhalt der Bürger. Dem pflichtete für das Amt Geltinger Bucht Amtsvorsteher Hans-Walter Jens bei. Die Wehr sei in Ahneby eine stabile Größe, die fest im Leben der Gemeinde stehe. Angesichts des Feuerwehrhaus-Neubaus fügte er hinzu: "Ihr habt ein tolles Zuhause erhalten."

125 Jahre im Dienst für den Nächsten und das den sich ändernden Erfordernissen angepasst, verdiene in höchstem Maße Anerkennung, ergänzte Amtswehrführer Gert Clement. Auch die Chefs der benachbarten Wehren Sterup, Grünholz, Sörupholz, Mohrkirch und der von Böelschuby überbrachten ihre Glückwünsche.

Zu Beginn der Jubiläumsfeier hatte Architekt Thomas Molt den Schlüssel für das neue Haus an Bürgermeister Heiner Iversen überreicht, der ihn flugs an den Wehrführer weitergab. Dabei waren sich alle einig, dass sich das neue Haus mit Versammlungsraum architektonisch bestens ins Dorfbild einfügt und alle Bedingungen der Feuerwehrunfallkasse erfüllt. Veranschlagt für den Neubau waren 220 000 Euro. Sehr zur Freude des Bürgermeisters "kommen wir damit hin". Ein neues Haus war notwendig geworden, weil das 1996 in Besitz genommene Löschfahrzeug nur mit Ach und Krach in das alte hinein passte. "Es genügt allen Ansprüchen und entspricht unseren Möglichkeiten", stellte Heiner Iversen zufrieden fest.

In einem Rückblick hatte Heinz-Uwe Clausen die Geschichte der Wehr Ahneby Revue passieren lassen. Die Wehr habe eine integrierende Funktion in der Gemeinde - so war es bei der "Geburtsstunde" im August 1888, so sei es auch heute bei den 21 Aktiven, wobei deren Anzahl nahezu der vor 125 Jahren entspricht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen