zur Navigation springen

Neues Fahrzeug erleichtert die Arbeit der Tafel

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

shz.de von
erstellt am 20.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Der vor gut eineinhalb Jahren gegründete Verein Kappelner Tafel hat ein neues Fahrzeug kostenlos für fünf Jahre zur Verfügung gestellt bekommen. Ermöglicht haben dies 28 Sponsoren aus der Region in Zusammenarbeit mit der Firma „Sport- und Öffentlichkeitswerbung“ in Neustadt/Weinstraße.

Mit der Übernahme des Fahrzeugs hat der Verein eine große Sorge weniger. Denn, wie Pressesprecher Otto Reimer im Beisein zahlreicher Sponsoren erklärte, habe das alte Fahrzeug bereits 160 000 Kilometer hinter sich gebracht und laufe Gefahr, bei der nächsten TÜV-Untersuchung aus dem Verkehr gezogen zu werden. Allerdings ist die Kappelner Tafel auf ein Auto angewiesen, denn damit holen die ehrenamtlichen Mitarbeiter täglich Lebensmittel in den Geschäften ab, die dann an hilfsbedürftige Haushalte abgegeben werden. Ohne Fahrzeug wäre diese Vereinsarbeit nicht mehr zu leisen gewesen.

Wie Reimer weiter erklärte, sei die Zahl der von der Tafel unterstützten Haushalte innerhalb des einen Jahres seit Vereinsbestehen deutlich gestiegen: Waren es im Juli 2012 noch 38 Haushalte, werden mittlerweile 170 Haushalte mit rund 300 Angehörigen unterstützt.

Mit dem neuen Fahrzeug werden täglich Lebensmittel im Umkreis von 20 Kilometern um Kappeln herum eingesammelt. Viele Geschäfte unterstützen den Verein regelmäßig. In der Nachsaison wird allerdings ein Problem akut: Die Geschäfte ordern, weil die Touristen fehlen, weniger Lebensmittel. Dadurch werden die Spenden derzeit geringer. Dennoch wird der mit Sponsorennamen beschriftete Lieferwagen an jedem Werktag unterwegs sein. Die eingesammelten Lebensmittel kommen zunächst ins Lager oder in den Kühlschrank. Jeden Freitag ab 13 Uhr werden sie dann im Begegnungszentrum ausgegeben. Zusätzlich wird den Besuchern ein Mittagessen geboten. Und der Verein denkt daran, die Aufgaben zu erweitern. So ist ein Haus-zu-Haus-Service geplant, von dem insbesondere bedürftige Rentnerhaushalte profitieren sollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen