zur Navigation springen
Schlei-Bote

18. August 2017 | 07:31 Uhr

Kappeln : Neuer Seniorenbeirat gesucht

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

In diesem Jahr gibt es so viele Wahlberechtigte wie noch nie. Die Abgabe des Stimmzettels ist noch bis zum 1. Oktober möglich.

Stichtag war der 20. August, bis dahin mussten die Dokumente all derjenigen vorliegen, die sich um die Mitgliedschaft im neu zu wählenden Seniorenbeirat der Stadt Kappeln bewerben. 14 Kandidaten sind es geworden, sieben Plätze sind zu vergeben.

Inzwischen hat die Stadtverwaltung die Wahlunterlagen verschickt, wahlberechtigt sind alle Bürger, die das 60. Lebensjahr vollendet haben oder noch in diesem Jahr vollenden und seit mindestens drei Monaten in Kappeln gemeldet sind. 3320 potenzielle Wähler hat die Verwaltung gezählt, das sind noch einmal 180 mehr als bei der Wahl vor vier Jahren. Jeder Wähler darf auf seinem Stimmzettel bis zu sieben Bewerber ankreuzen. Die ausgefüllten Wahlscheine müssen dem Rathaus bis spätestens Mittwoch, 1. Oktober, 12 Uhr wieder vorliegen, um 14 Uhr beginnt die öffentliche Stimmauszählung. Die sieben Bewerber mit den meisten Stimmen wird die Stadtvertretung dann in ihrer darauf folgenden Sitzung bestätigen, danach kann der neue Seniorenbeirat seine Arbeit aufnehmen.

Bei der Wahl vor vier Jahren machten 54,38 Prozent der Senioren von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Für dieses Jahr rechnen die Verantwortlichen noch mit einer Steigerung. Bürgermeister Heiko Traulsen jedenfalls ist dankbar für die Institution Seniorenbeirat und betonte bei der Vorstellung der Kandidaten: „Ich wünsche mir, dass der neue Beirat weiterhin seine kritische Stimme erhebt. Gerade die Erfahrung der Senioren ist es doch, die diese Stadt liebens- und lebenswert macht.“ Die anstehende Wahl nannte Traulsen eine „dringende Notwendigkeit“, da die über 60-Jährigen inzwischen fast 40 Prozent aller Kappelner Bürger ausmachen.
 

zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert