zur Navigation springen

Süderbrarup : Neue Schule aus sieben Häusern

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Architekt Matthias Johannsen stellt seinen Sieger-Entwurf im Amtsausschuss vor.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2015 | 07:30 Uhr

Wie angekündigt, lüftete der Amtsausschuss Süderbrarup in der vergangenen Sitzung das Geheimnis um das architektonische Konzept der neuen Grundschule des Amtes Süderbrarup. Der Entwurf ist das Ergebnis eines Realisierungswettbewerbs, an dem über 150 Architekturbüros interessiert waren. 129 reichten einen Entwurf ein. Das Preisgericht aus Architekten, Schulleitern, Kommunalvertretern und Eltern reduzierte dies in einem ganztägigen Auswahlverfahren auf zehn. Und am 29. September einigte man sich auf den Preisträger Matthias Johannsen, der ein Architekturbüro in Hamburg betreibt. Er erläuterte den Aufbau der Schule, die aus sieben Häusern entlang eines straßenähnlichen Ganges besteht. „Daraus entsteht ein Wechsel aus Räumen, Plätzen und Wegen, der an einen historischen Stadtgrundriss erinnert“, schreibt Johannsen in seiner Erläuterung. Selbst an eine mögliche Erweiterung der Schule hat er gedacht.

Grundlage sind vier Klassenhäuser, die jeweils drei Klassen und diverse Nebenräume enthalten. Vor den Klassen bildet eine Terrasse den Übergang zum Freiland. Ein Fachklassenhaus, ein Verwaltungsbau und ein Sonderbauteil mit Mensa, Musikraum und Ganztagsschule ergänzen das Konzept. Alle Häuser sind gegeneinander versetzt, um den Eindruck einer „Lernfabrik“ zu vermeiden. Alle Pläne können über die Homepage des Amtes Süderbrarup heruntergeladen und angesehen werden. Der Amtsausschuss schloss sich einstimmig dem Urteil des Preisgerichtes an und beauftragte Johannsen mit der endgültigen Planung.

In der Gemeinschaftsschule von Süderbrarup soll ein DaZ-Zentrum (Deutsch als Zweitsprache) eingerichtet werden. Der Amtsausschuss beschloss kurzfristig den Start im November mit einer Einrichtungspauschale von etwa 10  000 Euro. Amtsinhaber Heinz Brinkmann wurde einstimmig zum Schiedsmann für den Bezirk Boren-Ulsnis-Steinfeld wiedergewählt.

In folgenden Punkten schloss sich der Amtsausschuss den Vorschlägen der vorgeschalteten Ausschüsse an:
> Die Mensa der Gemeinschaftsschule wird weitergeführt.
> Für die Sanierung der Spielfelder am Schulzentrum sowie des Stadions wird für nächstes Jahr ein Gesamtkonzept zur Sanierung entwickelt.
> Für den Erwerb des Hauses in der Kappelner Straße zur Unterbringung von Flüchtlingen wird ein zinsloser Kredit aufgenommen.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen