zur Navigation springen

Gorch-Fock-Schule Kappeln : Neue Leiterin für die Grundschule

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Einstimmiges Votum des Wahlausschusses: Wiebke Christiansen-Hansen wird Chefin der Gorch-Fock-Schule.

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2017 | 06:30 Uhr

Die Angelegenheit entpuppte sich am Ende als klare Sache. Der Sekt stand kalt, der Blumenstrauß im Wasser, die Stimmung war schon eine halbe Stunde nach Sitzungsbeginn mehr als gelöst. Die Gorch-Fock-Schule hat seit Dienstagabend eine neue Schulleiterin: Wiebke Christiansen-Hansen, die die Leitung seit der Pensionierung der bisherigen Leiterin Barbara Scheufler im Februar kommissarisch übernommen hatte, trägt diesen Titel nun auch ganz offiziell. Das entschied der Schulleiter-Wahlausschuss bei seiner Zusammenkunft im Kappelner Rathaus. Und zwar einstimmig.

Die Schlange der Gratulanten zog sich an der ganzen Fensterfront entlang, Wiebke Christiansen-Hansen stand am Kopfende des langen Tisches und nahm jeden Handschlag, jede Umarmung fröhlich lächelnd entgegen. Keine Spur mehr von der Anspannung, die noch eine gute halbe Stunde vorher in ihr geherrscht hatte. Dabei hatte es für diese Anspannung eigentlich gar keinen Grund gegeben – das machte Marta Kraft, Schulverbandsvorsteherin und damit Vertreterin des Schulträgers, schnell deutlich: „Ich schätze Frau Christiansen-Hansens Arbeit wirklich sehr. Sie ist die ideale Lösung für diese Position, und ich hatte mir gewünscht, dass es so ausgeht, als ich von ihrer Bewerbung erfahren habe.“

Tatsächlich war Wiebke Christiansen-Hansens Bewerbung die einzige, die aus zwei Ausschreibungen hervorgegangen war. Zwar hatte es noch einen zweiten Interessenten gegeben, der aber offenbar nicht in der vorgesehenen Zeit alle erforderlichen Unterlagen beim Ministerium vorgelegt hatte. Christiansen-Hansen selber war bereits mehrere Jahre für den Habertwedter Standort der Gorch-Fock-Schule als Außenstellenleiterin verantwortlich und wie erwähnt seit Februar als kommissarische Schulleiterin tätig. Vor dem Wahlausschuss zog sie in nichtöffentlicher Runde daher eine ganz persönliche 99-Tage-Bilanz in dieser Funktion. „Sehr gut und sehr arbeitsreich“, fasste sie dieses Resümee im Anschluss noch einmal öffentlich zusammen. „Wir haben bereits manche Klippe, enstanden durch krankheitsbedingte Ausfälle, umschifft und auch schon einiges auf den Weg gebracht.“ So legt Christiansen-Hansen Wert auf eine stärkere Verknüpfung mit den Angeboten der betreuten Grundschule, zudem sei ihr auch die ein oder andere bauliche oder zumindest optische Verbesserungsmöglichkeit am Schulgebäude aufgefallen. Parallel dazu habe sie mit ihrem Team Ziele zur Unterrichtsentwicklung festgezurrt und kurzfristig eine Bewerbung für das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm auf den Weg gebracht. Dahinter verbirgt sich ein kostenloses Angebot, das Kindern und Jugendlichen gesunde Ernährung schmackhaft machen möchte. Keine so schlechte Schlussrechnung nach 99 Tagen. Und tatsächlich ist sie ja auch gleichbedeutend mit dem Start in die neue Zukunft.

Eine veränderte Zukunft für die Gorch-Fock-Schule genauso wie für Wiebke Christiansen-Hansen selber. „Es hat Mut gekostet, diesen Schritt zu gehen“, sagte die 51-Jährige am Dienstagabend. „Aber mir war auch klar, dass man solch eine Chance nicht alle Tage bekommt.“ Und wer ihr Kollegium gesehen hat, das mit einem Teil am Dienstagabend ebenfalls im Rathaus dabei war, der ahnte schnell, dass sich die neue Schulleiterin getragen fühlen darf von ihrem eingespielten Team. Und auch von ihrer Familie. Ehemann Henning Hansen verriet am Rande der Wahlausschusssitzung: „Ich habe ihr zugeraten.“ Danach schenkte er die nächste Runde Sekt aus. Marta Kraft war sich ohnehin sicher. „Es ist wichtig, neue Türen aufzustoßen und neue Wege zu gehen“, sagte die Verbandsvorsteherin. „Und ich weiß, dass das mit Wiebke Christiansen-Hansen eine tolle Sache wird.“

Für 280 Schüler und 18 Kollegen ist die neue Leiterin künftig verantwortlich, was jetzt noch fehlt, ist die hochoffizielle Ernennungsurkunde des Ministeriums. Der Sekt von Dienstagabend wird bis dahin vermutlich nicht reichen. Aber die gelöste Stimmung hält hoffentlich an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen