zur Navigation springen

Nachschub für die Arnisser Bundespräsidenten-Galerie

vom

Bundestagsabgeordneter Wolfgang Börnsen fordert von Berlin klares Bekenntnis zur Schlei als Bundeswasserstraße

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Arnis | Seit 1987 sitzt Wolfgang Börnsen im Bundestag, und seit dieser Zeit versorgt er Arnis mit original signierten Porträts der jeweiligen Bundespräsidenten. Da hat sich in der Kleinstadt im Laufe der Zeit eine kleine Sammlung von Richard von Weizäcker bis Horst Köhler aufgetan. Am Donnerstagabend, wenige Wochen vor Ende seiner Bundestagskarriere, sorgte der Bönstruper nun nochmals für Nachschub.

Mit seiner möglichen Nachfolgerin, der CDU-Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Schleswig-Flensburg, Dr. Sabine Sütterlin-Waack, brachte Börnsen nun die eingerahmten Porträtfotos von Christian Wulff und Joachim Gauck nach Arnis. "Das ist für mich eine schöne Überraschung", sagte der Arnisser Bürgermeister Bernd Kugler und kündigte an, die Fotos im Amtszimmer aufzuhängen. Börnsen sagte, dass er keine andere Stadt kenne, die die Präsidenten-Porträts in dieser Anzahl gesammelt habe. "Und als die Bundespräsidenten ihr Foto unterschrieben haben, wussten sie auch alle, wo ihr Foto aufgehängt wird, denn die Bilder habe ich alle selbst abgeholt."

Im Abschluss sprachen Kugler, Börnsen und Sütterlin-Waack über die geplante Einstufung der Schlei als "sonstige Wasserstraße" im Rahmen der Neuausrichtung der Wasser- und Schifffahrtsdirektion. Weil der Bund dann die Markierung des Fahrwassers und den Erhalt der Wassertiefe wohl nicht mehr in gewohnter Weise pflegt, befürchtet man auch eine Schwächung der Wirtschaft und die Gefährdung von Arbeitsplätzen. Die Nachricht hatte daher in der Region erhebliche Unruhe ausgelöst. Auch Arnis mit seiner maritimen Wirtschaft und dem Tourismus könnte von diesen wirtschaftlichen Schäden betroffen sein. Börnsen wie auch Sütterlin Waack forderten die Beibehaltung der Schlei als Bundeswasserstraße in ihrer jetzigen Form. "Berlin muss auf den Bürgerwillen in der Schlei-Region und an der Flensburger Förde Rücksicht nehmen", so Börnsen. "Wir wollen unmissverständlich klare Antworten zur Zukunft der Schlei als Bundeswasserstraße haben", sagte er in Richtung Verkehrsministerium. Hierauf werde er auch in Berlin deutlich hinweisen.

Mit Börnsens Rückzug aus dem Bundestag soll in Arnis die Sammlung der Präsidentenporträts übrigens nicht enden. Dies versprach Sütterlin-Waack. "Sofern ich gewählt werde, werde ich diese schöne Tradition selbstverständlich fortsetzen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen