zur Navigation springen

Dorfleben im Fokus : Nach vier Jahren Pause: Neuauflage des Schleidörfertages

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Die Gemeinden Kosel, Rieseby, Brodersby in Angeln, Goltoft, Ulsnis und Boren stehen als Teilnehmer fest. Bis zum 31. März soll das gemeinsame Programm stehen.

Der Schleidörfertag war lange Zeit eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Region, bis zum Jahr 2010. Seitdem haben unterschiedliche Auffassungen zur Finanzierung des Programms dazu geführt, dass es um die Veranstaltung ruhig geworden ist. Die Ostseefjord Schlei GmbH und die Gemeinden Kosel, Rieseby, Brodersby in Angeln, Goltoft, Ulsnis und Boren wollen den Schleidörfertag in diesem Jahr – am 19. Juli – mit einem attraktiven Programm reaktivieren. Aktuell laufen die Vorbereitungen und die Programmgestaltung in den Gemeinden auf Hochtouren. Bis zum 31. März soll das gemeinsame Programm stehen. Die Veranstalter legen dabei besonderen Wert auf Regionalität und geben den Akteuren aus der jeweiligen Gemeinde die Möglichkeit, sich entsprechend einzubringen und zu präsentieren. Ihre Beteiligung zugesagt haben bereits viele Handwerks- und Gastronomiebetriebe, touristische Anbieter und Künstler aus der Region. Die Kirchen und Dorfmuseen werden die Türen öffnen und sich mit einem individuellen Angebot beteiligen. Zwischen Hülsen auf Schwansener Seite und Ulsnis ist eine zusätzliche Fährverbindung geplant. In einigen Orten sollen zudem Führungen angeboten werden, auch eine Radtour durch die Schleidörfer ist in Planung. Die Veranstalter wollen mit dem Tag die regionale Aufmerksamkeit auf die Besonderheiten und Eigenarten des Dorflebens entlang der Schlei lenken. Die idyllischen Dörfern seien nicht nur Fassade, sondern gefüllt mit kreativen Köpfen und echten „Typen“, teilen sie mit.


> Informationen zur Teilnahme: Ostseefjord Schlei GmbH, Tel. 0  46  21/850  05  15 oder per E-Mail an info@ostseefjordschlei.de.

 

zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2015 | 20:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen