DRK Kappeln : Nach 19 intensiven Jahren: Feierabend für Kita-Leiterin

Beim Abschiedslied der Kita-Kinder konnte Gerhild Wienzoschek (im geschmückten Stuhl) die Tränen nicht mehr zurückhalten.
Beim Abschiedslied der Kita-Kinder konnte Gerhild Wienzoschek (im geschmückten Stuhl) die Tränen nicht mehr zurückhalten.

Gerhild Wienzoschek verlässt die Einrichtung im Fröbelweg. Künftig steht ein Team an der Spitze.

shz.de von
02. Juli 2015, 07:45 Uhr

Spätestens als die Kinder vor ihr standen und ihr Abschiedslied sangen, war es um Gerhild Wienzoschek geschehen. Bis dahin hatte sich die langjährige Leiterin der DRK-Kindertagesstätte im Fröbelweg wacker geschlagen, hatte mitgelacht, mitgeklatscht. Dann allerdings flossen doch noch die Tränen. 19 Jahre lang stand Wienzoschek an der Spitze der DRK-Kita, jetzt wurde sie von Kindern, Eltern, Vertretern der Träger und der Stadt in den Ruhestand verabschiedet.

Dass die 19 Jahre eine äußerst intensive Zeit gewesen sind, ließ sich an den Ausführungen der Kita-Mitarbeiterinnen erkennen. Vor allem der fast fortwährende Umbau – meistens innen, also strukturell, aber auch außen, also baulich – hat demnach die Jahre geprägt. Gerhild Wienzoscheks Kollegin Sabine Sohr betonte dabei mit Blick auf ihre scheidende Vorgesetzte: „Du hast uns unermüdlich motiviert, warst immer offen für Neues.“ Dabei sei Wienzoschek stets wichtig gewesen, Veränderungen als Team und in einem gemeinsamen Prozess umzusetzen. Sohr: „Da spielte es auch keine Rolle, ob eigentlich schon Feierabend war.“ Für das Wohl des Kindes und der Eltern habe sich Gerhild Wienzoschek immer Zeit genommen – was Sabine Sohr zu einem knappen, aber ausdrucksstarken Fazit veranlasste: „Du warst die beste Leitung, die wir haben konnten.“

Dass das Verhältnis zu den Eltern tatsächlich von Vertrauen und Aufrichtigkeit geprägt war, machte Elternvertreter Thorsten Schacht deutlich. „Du hast uns Eltern wirklich mit Rat und Tat zur Seite gestanden“, sagte Schacht. Und: „Wir haben immer gespürt, dass dir die Kinder wichtig waren.“ Für den DRK-Ortsverein Kappeln überreichte Vorsitzende Christiane Spliedt ein Geschenk und prognostizierte Gerhild Wienzoschek den Ruhestand als einen Einschnitt – aber einen, mit dem sie zurecht kommen werde. Als Sozialausschussvorsitzender verabschiedete sich Helmut Schulz von der Kita-Leiterin und attestierte ihr, viel für die Einrichtung erreicht zu haben.

Für den Träger, das DRK, bedankte sich die stellvertretende Geschäftsführerin des Kreisvorstandes, Jutta Carstens, bei Gerhild Wienzoschek für ihr „immer loyales Verhalten“. Die designierte Rentnerin habe alle Veränderungen in der Kita-Landschaft stets mit einer positiven Einstellung angenommen. Carstens: „Sie haben diese Einrichtung geprägt.“ An die Anfänge, nämlich Wienzoscheks Bewerbungsgespräch vor fast 20 Jahren, konnte sich Brigitte Geißler, Referentin für Kinder, Jugend und Familie beim DRK-Kreisverband, erinnern. Schon damals sei der Wunsch der späteren Kita-Leiterin nach Veränderung und Weiterentwicklung deutlich geworden – eine Haltung, die sie bis zum Schluss beibehalten habe.

Als Rentnerin freut sich Gerhild Wienzoschek nun darauf, endlich mehr Zeit für die eigenen Enkel zu haben und sich nebenbei vielleicht ehrenamtlich im sozialen Bereich einzubringen. Ihrer langjährigen Arbeitsstätte und den dazugehörigen Menschen gab sie mit auf den Weg: „Ich bin immer stolz auf diese Kita, ihre Kinder, Eltern und Kollegen gewesen.“ Gerade was das Miteinander im Kollegium betraf, gab sie sich überzeugt: „Unser Wir-Gefühl ist schon etwas ganz Starkes.“

Genau das sollen nun Sabine Sohr und Wenke Kessler weitertragen. Die beiden bilden das neue Leitungsteam der DRK-Kita, zusätzlich hat sich das Kollegium um eine pädagogische Kraft auf jetzt 13 vergrößert. 102 Kinder zwischen einem und sechs Jahren hat das gesamte Team unter seinen Fittichen. Sabine Sohr war sich sicher: „Die Fußspuren, die Gerhild Wienzoschek hinterlässt, sind riesig. Sie war wirklich etwas ganz Besonderes.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen