zur Navigation springen

Kappeln : Mutige Seniorinnen finden Gefallen am Schminken

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Nachmittag mit Kosmetikberaterin in der Margarethen-Residenz.

Erst ein Tässchen Kaffee und ein Stück Torte – dann geht’s los. Erwartungsvoll sehen die Damen der Margarethen-Residenz dem entgegen, was ihnen bevorsteht: ein Schminknachmittag mit Schönheits- und Kosmetikberaterin Carina Klusmann-Nath aus Kappeln. Dass sie ihr Handwerk versteht und Augen zum Strahlen bringt, wird schnell deutlich – Beifall und Bravo-Rufe branden auf: „Das sieht richtig chic aus und unterstreicht die natürliche Schönheit.“ Nicht „anmalen“, sondern dezent mit Make-up den jeweiligen Typ betonen und zur Geltung bringen, das ist es, was den Bewohnerinnen gefällt.

Beim Nachbarschaftsfest im September hatten sie die Schönheits- und Kosmetikberaterin kennengelernt und gegenüber Petra Heide, Leiterin der Margarethen-Residenz, den Wunsch geäußert, Carina Klusmann-Nath zu einem Nachmittag einzuladen. Gesagt, getan.

Zu denen, die sich gerne „aufhübschen“ lassen, gehört die 80-jährige Käthe Obermöller. Die Geltingerin lebt seit Anfang September in der Kappelner Margarethen-Residenz. Sie betrachtet sich im Spiegel und ist sehr zufrieden mit ihrem Aussehen: „Das fühlt sich gut und frisch an.“ Sie hat sich zuvor noch nie geschminkt oder schminken lassen. Nun kommt Käthe Obermöller zu dem Schluss, dass sie das schon viel früher hätte machen sollen. „Doch es ist nie zu spät“, sagt sie. Um sich den Verschönerungs-Genuss in Zukunft zu gönnen, „werde ich mir etwas einfallen lassen“. Denn auch Falten wollen gepflegt werden.

Auch die 85-jährige Valeria Sure ist nach dem Schminken von ihrem lebhaften Aussehen angetan. Sie lebt seit drei Jahren in der Margarethen-Residenz, stammt aus Nordrhein-Westfalen – ihr Sohn hat sie nach Kappeln geholt, „weil ich nicht mehr alleine sein konnte“. Valeria Sure ist gerne in Kappeln und sagt beim Blick in den Spiegel: „Das Schminken war sehr angenehm.“ Auch sie hat bislang weder Puder noch Lippenstift benutzt. Nur sich eincremen, das macht sie ihrer trockenen Haut wegen regelmäßig. Auch Friseurbesuche sind für sie ein Muss. Valeria Sure genießt das für sie ungewohnte Schmink-Gefühl. Viele Mitbewohnerinnen bescheinigen ihr, dass sie gut ausschaut. „Wow“, sagt Valerie Sure und lässt sich ebenso wie alle anderen Frauen auch zur Erinnerung an ihr Schmink-Outfit fotografieren.

Die Mitarbeiter von Einrichtungsleiterin Petra Heide verfolgen das Geschehen mit Wohlgefallen, für sie steht fest, dass „wir das wiederholen“. In der Margarethen-Residenz leben zur Zeit rund 60 Bewohner im Alter von 57 bis 98 Jahren.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2014 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen