Förderpreis : Musikalisches Multitalent begeistert die Rotarier

Rotarier-Prasident Manfred Guth übergibt der Preisträgerin  Kathrin Lorenzen die Urkunde.
Foto:
Rotarier-Prasident Manfred Guth übergibt der Preisträgerin Kathrin Lorenzen die Urkunde.

Klarinette, Orgel, Gesang: Kathrin Lorenzen ist ein musikalisches Multitalent. Die Kappelner Rotarier würdigten die 19-Jährige jetzt mit dem Förderpreis.

shz.de von
27. Juni 2014, 07:45 Uhr

Noch am Nachmittag hatte Kathrin Lorenzen ihre letzte mündliche Prüfung für das Abitur bestanden, und abends präsentierte sich das musikalische Multitalent schon wieder als strahlende Preisträgerin des diesjährigen Förderpreises der Kappelner Rotarier.

Lorenzens Lieblingsinstrument, die Orgel, passte allerdings nicht in das Torhaus des Frauenhofes zu Esgrus, wo die Preisübergabe samt Feier stattfand. Das stimmungsvolle Ambiente hatte Wigo Haacke zur Verfügung gestellt, war er es doch, der im Jahre 2008 als damaliger Rotarier-Präsident diesen Preis ins Leben rief. Und die Vorgaben, junge Menschen mit außergewöhnlichen Leistungen, Talent und Engagement zu fördern, erfüllt die 19-Jährige problemlos.

In der Laudatio von Claudia Hoeschen schwang die Hochachtung für Kathrin Lorenzens unermüdlichen Eifer mit, aus ihrer Vielseitigkeit das Beste zu machen. Von der unvermeidlichen Blockflöte im Vorschulalter, ging es rasch zu Klavier, Orgel, Klarinette, Gesang und mehr über. Unterstützung erhält die junge Frau vor allem von ihrer Familie, die in Winderatt bei Sörup zu Hause ist und sie fördert, wo immer es möglich ist. Der nächste Schritt wird Kathrin Lorenzen nun von zu Hause fortführen, ins Studium der Kirchenmusik. Wie sehr sie sich in diesem Genre heimisch fühlt, zeigte nicht nur der Umstand, dass Kappelns Kirchenmusiker Thomas Euler, der mit seinem Chor „Capella Vocale Angeln“, dem auch die Preisträgerin angehört, zu ihrer Unterstützung gekommen war, sondern auch die Tatsache, dass Kathrin Lorenzen am 26. Juli eine Orgelmatinée auf der neuen Orgel zu Kappeln bestreiten wird.

Zunächst aber zeigte sie im Frauenhofer Torhaus vor den Rotariern ihr Können. Gemeinsam mit der „Capella Vocale Angeln“ begeisterte sie mit bekannten, neu aufpolierten Volksliedern. Auch als Solo-Sängerin war sie sehr überzeugend, wie zwei Lieder von Hugo Wolf und John Dowland bewiesen. Ihr anrührend weicher, warmer Mezzosopran verzauberte sofort. Der Griff zur Klarinette ließ ahnen: Da kommt noch mehr. Verträumt und elegisch, spritzig und übermütig – auch auf diesem Instrument ließ Kathrin Lorenzen nichts zu wünschen übrig. Als dann Rotarier-Präsident Manfred Guth die Urkunde und den Scheck überreichte, flossen Tränen des Glücks bei Kathrin Lorenzen und niemand zweifelte daran, dass sie genau die richtige Preisträgerin in diesem Jahr ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen