Arnis : „Musik am Noor“: Ein Klavier schwebt ein

Mithilfe eines Krans wird das Klavier von der Fähre aus in die Schlei gehievt. Das schwimmende Instrument soll auf das Festival „Musik am Noor“ aufmerksam machen.
Foto:
Mithilfe eines Krans wird das Klavier von der Fähre aus in die Schlei gehievt. Das schwimmende Instrument soll auf das Festival „Musik am Noor“ aufmerksam machen.

Die fünfte Auflage des zweitägigen Festivals steht am Wochenende vom 7. und 8. August an.

shz.de von
28. Juli 2015, 07:45 Uhr

Große Ereignisse werfen in Deutschlands kleinster Stadt ihre Schatten voraus: Mit Blick auf das am 7. und 8. August stattfindende Festival „Musik am Noor“ ließ das Organisationsteam ein Klavier als Werbeträger zu Wasser. Doch diesmal war das einen Tick anders als sonst. Das Instrument auf einem Ponton glitt nicht wie gehabt von einer Slipanlage sachte ins Arnisser Noor, sondern wurde von einem Kran an den Haken genommen. Eine spektakuläre Angelegenheit, denn der Kran fuhr zunächst auf die Fähre, und die wiederum fuhr hinaus auf die Schlei. Am letzten Pfahl der Einfahrt – außerhalb der Fahrrinne – schwenkte der Kran das Klavier hinaus übers Wasser und setzte es in der Schlei ab. Dort stand Jan-Willem Paulsen mit einem Boot bereit, zog das Musikinstrument zunächst zwischen zwei Pfähle und machte es fest, um es am Tag danach ins Noor zu verholen. Das Ganze wurde begleitet von Musik der Kappelner Gruppe „Jazz oder nie“. Und weil alles klappte, brandete an Land Beifall der Schaulustigen auf. Sie waren gekommen, weil sie sich diesen Vorgeschmack auf „Musik am Noor“ nicht hatten entgehen lassen wollen.

Das schwimmende Klavier stammt dieses aus einem Fundus von ausrangierten Musikinstrumente, der sich inzwischen vergrößert hat. Denn jedes, das zu Wasser gelassen wird, ist, wenn das Musikfest vorbei ist, aufgeschlissen: Wind und Wetter fordern ihren Tribut.

Seit fast einem Jahr hat das ehrenamtlich tätige örtliche Organisationsteam – Bernd Kugler, Jens Matthiesen, Jan-Willem Paulsen, Thomas Wöltjen und Hans-Joachim Schock – mit Unterstützung von Sponsoren das fünfte „Musik am Noor“ geplant. Im vergangenen Jahr waren es geschätzte 5000 Besucher, die sich bei dieser zweitägigen Veranstaltung ein Stelldichein gaben. Sie feierten in maritim-gemütlicher Atmosphäre. Und so soll es auch diesmal wieder sein – entsprechend dem Motto „Musik schafft Freunde“. Gelingen soll das mit einem Mix aus Folk, Rock, Jazz, Blues, Dixieland und Swing. Waren es im vergangenen Jahr acht Bands, die in Arnis auftraten, so werden es diesmal elf sein. Der Bekanntheitsgrad ist groß und entsprechend die Nachfrage. Da oblag es dem Organisationsteam, eine Auswahl zu treffen, um das Musikangebot möglichst vielfältig zu gestalten – für jeden Geschmack etwas. Sieben Bands geben ihr Arnis-Debüt. Ort des Festival-Geschehens ist wieder die Bootshalle der Werft von Jan-Willem Paulsen.

Gestartet wird am Freitag, 7. August, ab 15 Uhr mit „Doctor Love Power“. Es folgt ab 17 Uhr „Nick & il Grande Banditos – The Italian Heart of Dean Martin“. Ab 19 Uhr spielt die „Jay Ottaway Band“, ab 22 Uhr „Psoulchedia“. Weiter geht’s am Sonnabend, 8. August, ab 12 Uhr mit der Gruppe „Jazz oder nie“, die als Marchingband durch Arnis marschiert. Gleichzeitig tritt das „Clarinet & Sax Revival Quartet“ auf. Ab 14 Uhr spielt „Finn Cocheroo & the LoFi-Few“, ab 16 Uhr das „Jesse Grell-Trio“, ab 18 Uhr das „Vestre Jazzvaerk“ aus Dänemark, ab 20 Uhr die „Celtic Cowboys“ und zum Schluss ab 22 Uhr die Waliser Band „Man“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen