Mohrkirch kürzt Begrüßungsgeld

Statt der erwarteten neun Geburten gab es in Mohrkirch bisher nur drei. Der Etat für das Begrüßungsgeld wurde um 1000 Euro gekürzt. Dem Vertragsentwurf zum Betrieb der evangelischen Kitas im Amt stimmte der Gemeinderat zu - drängt aber auf mehr Mitglieder im Lenkungsausschuss.

Avatar_shz von
29. Oktober 2009, 10:24 Uhr

Mohrkirch | - Der Vertrag zum Betrieb der evangelischen Kindergärten im Amt Süderbrarup war zentraler Diskussionspunkt der Gemeindevertretersitzung in Mohrkirch. Bürgermeister Karl Jürgen Peters stellte den Mandatsträgern einen Entwurf vor, der als zentrales Element eine von Kirche und Kommunen gleich stark besetzte Lenkungsgruppe und darüber hinaus einen Zuschuss der Kirche von 7,5 Prozent an den ungedeckten Kosten vorsieht.

Man beschloss alle Aufgaben im Rahmen des Vertragsabschlusses auf das Amt Süderbrarup zu übertragen. Peters soll aber darauf hinarbeiten, dass der Anteil der kommunalen Mitglieder an der Lenkungsgruppe erhöht wird, da die Kommunen mit 92,5 Prozent der ungedeckten Kosten Hauptfinanziers der Kindergärten sind.

Die größte Änderung im einstimmig beschlossenen Nachtragshaushalt ist die Rückstellung der Mittel für den Geh- und Radwegebau entlang der K 55 zwischen Böel und Mohrkirch. 200 000 Euro waren dafür vorgesehen - werden aber vermutlich erst im nächsten Jahr gebraucht. Dadurch können der Rücklage 28 800 Euro zugeführt werden - statt der geplanten Entnahme von 183 600 Euro. Dem Vermögenshaushalt werden 17 800 Euro mehr zugeführt als vorgesehen.

Durch Zuwachs von 55 000 Euro bei der Gewerbesteuer sowie 13 600 bei den Schlüsselzuweisungen, einem um 20 000 Euro reduzierten Anteil an der Einkommensteuer sowie Sanierungen der Buswartehäuschen und des Freizeitheims überschritt der um 51 600 Euro erhöhte Verwaltungshaushalt knapp die Millionengrenze.

Eine kleine Position fand dabei besondere Beachtung. Denn der Etat für das Begrüßungsgeld für Neugeborene wurde um 1000 Euro gekürzt. Erklärung: Statt der erwarteten neun Geburten gab es in Mohrkirch bisher nur drei.

Weiteres in Kürze:

. Die wilde Müllkippe in der Babbestraße soll beseitigt werden.

. Die Feuerwehr erhält für 2000 Euro eine Abgasabsauganlage für ihr Gerätehaus.

. Die Jahresrechnung 2008 wurde genehmigt.

. Die Mandatsträger stimmten für die Austragung der Wikingerrallye.

. Kriegsgräberfürsorge und die MS-Gruppe Süderbrarup erhalten Zuschüsse.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen