zur Navigation springen
Schlei-Bote

22. September 2017 | 19:15 Uhr

Ausgebüchst : Kuh hält ganzes Dorf auf Trab

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Ein Jungtier versinkt bis zum Bauch im Sumpf und sorgt dafür, dass Regionalzüge zwischen Eckernförde und Gettorf kurzzeitig ausgesetzt werden.

shz.de von
erstellt am 17.Apr.2014 | 08:00 Uhr

Diese Kuh hat Schwein gehabt: Als ein Landwirt gestern Mittag einige Jungtiere auf eine Koppel in Altenhof brachte, kam eines davon gegen den elektrischen Zaun. Vor Schreck riss es den Zaun nieder und galoppierte in die Freiheit, die schließlich im Morast endete: Nachdem das Tier einige Hundert Meter parallel zur Bahntrasse zwischen Eckernförde und Gettorf lief, blieb es in einem nicht bewirtschafteten Feuchtgebiet gegenüber dem Restaurant Kiekut stecken und versank bis zum Bauch im Morast.

Der Landwirt versuchte mit mehreren Helfern, die Kuh aus dem Sumpf zu ziehen – erfolglos. So musste die Freiwillige Feuerwehr Eckernförde unter der Leitung von Meint Behrmann ran, die mit 20 Mann anrückte. Die Hälfte von ihnen legten der Kuh einen Schlauch um den Stert und zogen mit vereinten Kräften, während Bauer und Bäuerin mit einem elektrischen Viehtreiber nachhalfen. Nach einigen Minuten hatte die Kuh es schließlich geschafft und ihre Beine aus dem Sumpf befreit. Der Weg auf den Bahnwall war dann nur noch ein Kinderspiel. Am Strick wurde sie schließlich über die Gleise zurückgeführt.

Auch die Polizei war während des gesamten Einsatzes mit vier Mann vor Ort. Die Bahn setzte für kurze Zeit die Regionalzüge zwischen Eckernförde und Gettorf aus. Eine zweite Kuh, die ebenfalls ausgerückt und mit ihrer Gefährtin mitgelaufen war, hatte der Landwirt rechtzeitig einfangen und mit einem Strick festbinden können.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen