zur Navigation springen

19. Ostsee – X.B – open : Kopperbyer holt den Pokal

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Christian Bajorat gewinnt beim größten Badmintonturnier Deutschlands das Einzel der B-Kategorie. Vereinskamerad Sebastian Nieke wird Zweiter in der Profiklasse.

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2015 | 07:30 Uhr

„Tolles Turnier, gute Turnierleitung, alles war bestens“, so die einhellige Meinung der Teilnehmer beim größten deutschen Badminton-Turnier in Kappeln. Von Freitag bis gestern richtete der SV Kopperby in den beiden Hüholz-Hallen ein Turnier aus, in dem 536 Spieler und Spielrinnen auf 20 Feldern in drei Wettbewerben um den Sieg kämpften. Dabei gingen die Spiele teilweise bis in die Nacht. Trotz dieser enormen organisatorischen Herausforderung lobten alle Aktiven, ob sie nun aus Dänemark oder Großbritannien kamen, Turnier, Organisation und Ablauf. Und alle wollen wiederkommen. Ein Kompliment für die Gesamtleitung des fünfköpfigen Organisations-Teams mit Stefan Nicolaus, Arnd Engels, Marion Holz, Wolfgang Jahn und Mareike Kahl.

Doch auch aus sportlicher Sicht hat sich das Turnier für den auf Schwansener Seite beheimateten Sportverein gelohnt. Im Einzel schaffte Christian Bajorat vom SV Kopperby eine kleine Sensation. Bajorat siegte im Herreneinzel in der B-Klasse (Bezirksliga) in einem hochklassigen Finale glatt in zwei Sätzen gegen seinen Kontrahenten Hennes Röh vom Berliner SC mit 21:18 und 21:16. Fast hätte es ihm sein Vereinskamerad Sebastian Nieke im A-Turnier nachgemacht. In der Profiklasse verlor Nieke erst im Finale gegen Matthias Rasmussen vom Bergstedt SV knapp in zwei Sätzen. Allerdings war der zweite Platz ein Superergebnis. Ansonsten waren die Kappelner Badmintonspieler eher gute Gastgeber, die ihren Gästen den Vortritt ließen. Der Vorsitzende des veranstaltenden SV Kopperby, Jan Becker, schaffte es im Doppel aber immerhin bis ins Viertelfinale.

Los ging das Turnier am Freitag mit dem Mixed, am Sonnabend standen die Doppelkonkurrenzen bei den Damen und Herren auf dem Programm. Am gestrigen Sonntag dann ging es um den Einzeltitel. Dabei gab es in allen Konkurrenzen jeweils drei verschiedene Klassen von C (Kreisklasse) über B (Bezirksklasse) bis zu A (bis Bundesliga).

Und die vielen Besucher auf der stets voll besetzten Tribüne und in der Nachbarhalle erlebten an allen drei Tagen Badminton der Spitzenklasse. Wegen des internationalen Teilnehmerfeldes erfolgte die Begrüßung der Aktiven auf Deutsch, Englisch und Dänisch. Zu dem derzeit größten deutschen Badmintonturnier in Kappeln hatten insgesamt 536 Spielerinnen und Spieler gemeldet. Sie kamen aus ganz Deutschland sowie aus Dänemark, Großbritannien, den Niederlanden und der Schweiz. Gespielt wurde zunächst in Vierer-Gruppen. Die beiden Gruppenersten qualifizierten sich für die Endrunde, die im KO-Modus gespielt wurde. Die Verlierer der Halbfinals waren gemeinsame Dritte.

Nachdem das Doppel- und Mixedturnier am späten Sonnabend abgeschlossen waren, fand noch in der gleichen Nacht im „goosbuster´s“ die „Player´s Party“ statt. Die nutzten Arnd Engels und Stefan Nicolaus, um die Sieger und Platzierten im Doppel und Mixed zur ehren. Die jeweils drei Erstplatzierten der Leistungsklassen A, B und C erhielten einen Siegerpokal, die Ehrenurkunde und ein Präsent. Anschließend durfte zur Musik von „DJ Flo“ bis in den Morgen getanzt werden. Marty Dunbier (42) und Tom Meredith (42) aus Northampton/Großbritannien waren das erste Mal überhaupt in Kappeln. Sie hatten nicht nur Spaß am Badminton, sondern auch am Geschmack des deutschen Biers. Sie feierten zur Musik von DJ Floh bis in den Morgen, denn sie brauchten nicht mehr anzutreten.

Zufrieden zeigte sich das Organisationsteam des SV Kopperby mit dem Ablauf des Wettbewerbs. Doch nach dem Turnier ist vor dem Turnier. Und da steht im nächsten Jahr mit der „20. Ostsee – X.B – open“ ein Jubiläum an. Mit den Vorbereitungen dafür wird bereits jetzt begonnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen