zur Navigation springen

Mittelangeln : Klares Bekenntnis zum Freibad

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

In Satrup wird trotz 170.000 Euro Defizit weiter gebadet.

Mittelangelns Bürgermeister Bernd Karde spricht sich trotz eines hohen jährlichen Defizits für den Erhalt des Aktivbades Satrup aus. „Wir dürfen unsere Lebensqualität nicht auf dem Altar der Haushaltssanierung opfern“, sagte er in der Gemeindevertretung. Er versteht seine deutliche Aussage als Mahnung, das Bad nicht zur Disposition zu stellen. Einig ist er sich zu diesem Thema mit der gesamten Gemeindevertretung. Mit 170.000 Euro hat die Gemeinde im vergangenen Jahr den Betrieb bezuschusst. Karde weist in diesem Zusammenhang auf steigende Besucherzahlen hin: 33.000 Erwachsene und Kinder waren es im vergangenen Jahr. In den beiden abgelaufenen Jahren gab es Steigerungsraten von zehn Prozent.

„Für den Schulsport und die Ausbildung der Rettungsschwimmer ist das Aktivbad unverzichtbar“, argumentierte der Bürgermeister weiter. Während andere Freibäder mit Argusaugen auf die Wassertemperatur achten müssen, kann im Aktivbad schon mal die 30-Grad-Marke erreicht werden, ohne dass die Kämmerin nervös wird. Durch einen Vertrag mit dem Biomasse-Heizkraftwerk bekommt die Gemeinde die Energie kostengünstig. Für das Heizwerk ist die Wärme im Sommer ein Überschussprodukt, das hier sinnvoll eingesetzt wird und auch noch die Gemeindekasse schont.

1990 fand die letzte große Renovierung statt. Jährlich müssen daher Reparaturarbeiten durchgeführt werden. In diesem Jahr wurden die umlaufende Schwallwasserrinne erneuert und im Becken die Fugen verdichtet, um Wasserverluste zu vermeiden. In den Sanitärräumen mussten die Duschknöpfe erneuert werden, um den Wasserverbrauch zu verringern.

In dieser Saison wird das Bad wieder von der Nordbäder GmbH bewirtschaftet. Hinter dieser Betreiber Gesellschaft steht Torben Kablau, der bereits in den vergangenen Jahren mit vielen Ideen zur Belebung beigetragen hat. Ob diese Gesellschaft auch im kommenden das Bad betreibt, ist ungewiss. Die Gemeinde hat eine europaweite Ausschreibung auf den Weg gebracht, mit der ab der Saison 2016 bis einschließlich 2019 ein Betreiber gesucht wird. Hintergrund ist der Wunsch von Nordbäder GmbH und Gemeinde, verlässlich planen zu können. Bisher wurden die Verträge jeweils für ein Jahr unterzeichnet, bei einer längeren Laufzeit ist die Ausschreibung vorgeschrieben. Damit stellt sich der derzeitige Betreiber auch dem Risiko, den Auftrag zu verlieren, denn den Zuschlag erhält zwingend der günstigste Bewerber.

Am Freitag, 1. Mai, werden die Tore des Aktivbades ab 10 Uhr wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Bereits jetzt können bei der Amtsverwaltung Zeitkarten gekauft werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen